„Ja zu Tirol“ bringt Rückenwind für den Neustart

Lesezeit 3 Minuten
„Ja zu Tirol“ bringt Rückenwind für den Neustart
© Getty Images

Die Partner der Tiroler Wirtschaft sind sich einig: Es lohnt sich, „Ja zu Tirol“ zu sagen und auf heimische Produkte und Dienstleistungen zu setzen.

Für die WK Tirol markiert der heutige Tag den Wendepunkt in der Corona-Krise. Die Öffnung der für Tirol so wichtigen Tourismus-, Freizeit- und Sportbetriebe bringt den Standort wieder auf die Beschleunigungsspur. In dieser Situation kommt die Initiative der WK Tirol „Ja zu Tirol“ genau richtig, denn sie setzt ein deutliches Signal, regionale Produkte und Dienstleistungen in Anspruch zu nehmen.

„Ja zu Tirol“ ist weit mehr als eine Kampagne, es ist das Bekenntnis dazu, die Wertschöpfung im Land zu halten und damit Arbeitsplätze vor Ort zu sichern. „Die Corona-Krise hat deutlich gemacht, wie wichtig funktionierende regionale Wirtschaftskreisläufe für Wohlstand und Arbeit sind“, erklärt WK-Präsident Christoph Walser.

Tirols ÖGB mit seinem Vorsitzenden Philip Wohlgemuth befürwortet ebenfalls die gemeinsame Initiative voll und ganz: „Wir haben es jetzt gemeinsam in der Hand, ein Turbo für die regionalen Händler, Betriebe und Dienstleister zu sein. Hinter Tiroler Betrieben stehen Tiroler Arbeitsplätze. Internationale Online-Riesen zahlen weder in unser Gesundheitssystem noch in den Sozialstaat ein. Wer dagegen regional einkauft, sichert regionale Arbeitsplätze, regionale Wertschöpfung und die regionale Wirtschaft. Darum appelliere ich an alle Tirolerinnen und Tiroler, regional einzukaufen und Dienstleistungen aus Tirol in Anspruch zu nehmen. Wir haben es jetzt selbst in der Hand, Tirol wieder einen Konjunkturturbo zu verpassen und für Aufbruchsstimmung in unserem Land zu sorgen!“

Gemeinsam für den Standort Tirol

Die Tiroler Industrie war während der Pandemie ein stabiler Faktor für den Standort, auf den auch beim ReStart gezählt werden kann: „Jetzt müssen alle den Blick nach vorne richten und die Weichen für ein nachhaltiges, investitionsgetriebenes Wachstum stellen. Es gilt, alle Chancen zu nützen, um an die Erfolge der letzten Jahre anzuknüpfen. In der Corona Krise hat sich gezeigt, dass die Tiroler Industrie ein stabiler Faktor für Arbeit und Wertschöpfung ist. Sie hat die Produktion aufrechterhalten, die internationalen Lieferketten nicht abreißen lassen und damit die Versorgung gesichert. Der industriellen Leistungsfähigkeit hat das Land viel zu verdanken. Gemeinsam gilt es nun, mit den besten Ideen den Standort Tirol für die Zukunft fit und krisenresistenter zu machen. Die Industrie und ihre Mitarbeiter sind bereit, ihren Beitrag dafür zu leisten“, erklärt der Präsident der Industriellenvereinigung, Christoph Swarovski.

Die Arbeiterkammer steht ebenfalls voll hinter der Stärkung der Regionalität: „Unser Wohlstand beruht nicht nur auf Toleranz und dem fairen sozialen Ausgleich, sondern auch auf Solidarität. Dies hat uns die Corona-Krise deutlich vor Augen geführt. Diese Solidarität, für die sich die AK Tirol seit 100 Jahren einsetzt, muss auch bei der Bewältigung dieser Krise im Vordergrund stehen. Deshalb geht es auch darum, bewusst ,Ja zu Tirol‘ zu sagen, denn dadurch werden Arbeitsplätze gesichert, die wir dringend benötigen“, so AK Präsident Erwin Zangerl.

Die Landwirtschaft freut sich, dass ab sofort wieder mehr Möglichkeiten offenstehen. „Gastronomie und Tourismus sind wesentliche Absatzwege für unsere hochwertigen Lebensmittel und auch die Vermietung selbst stellt für viele Bäuerinnen und Bauern ein Einkommensstandbein zur Absicherung des Betriebs dar. Deshalb sind diese Öffnungsschritte für unsere Branche enorm wichtig, um mit neuem Schwung und einer echten Perspektive in den Sommer starten zu können“, erklärt LK- Präsident Josef Hechenberger.

WK-Präsident Christoph Walser
WK-Präsident Christoph Walser

Jede einzelne Tirolerin, jeder einzelne Tiroler kann jetzt dazu beitragen, dass der Neustart gelingt“, betont WK-Präsident Christoph Walser abschließend: Indem wir auf Produkte „Made in Tyrol“ vertrauen, auf Dienstleistungen heimischer Fachleute setzen, Lebensmittel aus dem Feinkostladen Tirol genießen und Urlaubstage in unserem wunderschönen Land verbringen. Denn: Das Gute ist so nah.

Weitere Informationen zur Kampagne