Bezirk Innsbruck

Der „KiERa“ macht in Innsbruck Station

Bezirksobmann für Innsbruck-Land, Patrick Weber (l.) und der Obmann-Stv. der Fachgruppe Energiehandel Tirol, Hermann Eigentler (r.), überzeugten sich selbst vom Bildungsangebot des „Kinder-Erlebnis-Raum ENERGIE“ in Innsbruck.
Bezirksobmann für Innsbruck-Land, Patrick Weber (l.) und der Obmann-Stv. der Fachgruppe Energiehandel Tirol, Hermann Eigentler (r.), überzeugten sich selbst vom Bildungsangebot des „Kinder-Erlebnis-Raum ENERGIE“ in Innsbruck.
© Die Fotografen

Schüler:innen aus den Bezirken Innsbruck-Stadt und Innsbruck-Land lernen im „KiERa“ – „Kinder-Erlebnis-Raum ENERGIE“ auf spielerische Weise die Vielfalt unterschiedlicher Energieformen kennen.

Wie hat sich der Energieverbrauch in den letzten Jahren und Jahrzehnten entwickelt? Welche erneuerbaren Energieformen gibt es? Wie kann jeder ganz einfach Energie sparen? Dies sind nur einige der Fragen, denen rund 1.800 Schüler:innen beim von der Fachgruppe des Tiroler Energiehandels initiierten „Kinder-Erlebnis-Raum ENERGIE (KiERa)“ in allen neun Tiroler Bezirken auf den Grund gehen.

„Im Wesentlichen geht es darum, dem abstrakten und durchaus komplexen Begriff Energie ein Gesicht zu geben sowie die Vielfalt der unterschiedlichen Energieformen zum Ausdruck zu bringen“, betont Hermann Eigentler, der stellvertretende Obmann des Tiroler Energiehandels, und ergänzt: „Technologieoffenheit ist dabei für uns als Branche besonders wichtig. Jede Energieform hat ihre Berechtigung und ihre spezifischen Vorteile. Diese Vielfalt wollen wir den Kindern mit unserem Projekt vermitteln. Die Botschaft soll sein, dass es einen Mix aller Technologien und Energieformen brauchen wird, um die ausgelobten Klimaziele zu erreichen und eine Energiewende herbeizuführen, die wirklich funktioniert“.

Entdecken

Derzeit sind Schüler:innen aus den Bezirken Innsbruck-Stadt und Innsbruck-Land eingeladen, den „KiERa“ zu entdecken. Zentrales Element des Projekts sind vier Holzkojen, die mit den unterschiedlichsten wissensvermittelnden Spielen ausgestattet sind. In einem eigenen Vorbereitungsraum erhalten die Kinder klassenweise eine Einführung, bevor es ans Entdecken, Erforschen und Kombinieren geht. An den verschiedenen Stationen wird altersgerecht aufbereitetes Wissen an die Schüler:innen vermittelt und diese dadurch für das Thema Energie sensibilisiert. So sind die Kinder beispielsweise durch das Lösen eines Buchstabenrätsels klimaneutralen Energieformen auf der Spur.

Wie wichtig diese Form der Bildung, additiv zum Frontalunterricht in der Schule ist, unterstreicht auch der Obmann der WK-Bezirksstelle Innsbruck-Land, Patrick Weber: „Die Kinder, die hier heute mit Feuereifer bei der Sache sind, sind die Konsument:innen und vor allem auch die Entscheidungsträger:innen von morgen. Nur mit einer derartigen Vorinvestition ist es möglich, wichtige Energiethemen im Bewusstsein zu verankern und so der Klimaproblematik erfolgreich zu begegnen“. Auch für die zukünftige Fachkräfteausbildung in der wachsenden Energiebranche ist die Veranstaltungsreihe wertvoll. „Durch das Projekt ‚KiERa‘ werden den Schüler:innen auf spielerische Art und Weise mit dem Thema Energie vertraut gemacht und sammeln wertvolles Wissen. Wir hoffen dadurch auch bei manchen Kindern bereits den Grundstein für einen Berufsweg in diese Richtung zu legen“, resümiert Bezirksobmann Patrick Weber.

On Tour

Noch bis 20. Jänner sind Schülerinnen und Schüler folgender Schulen im „KiERa“ in der Wirtschaftskammer in Innsbruck zu Gast:

MS Leopoldstraße | MS Hötting West | MS Ilse Brüll | VS Arzl | VS Thaur | VS am Kirchplatz Wattens | VS Pradl 1 | VS Mariahilf | VS Neuarzl | VS Wattenberg | VS Völs | MS Matrei | VS Dreiheiligen | Kinderakademie Innsbruck