WK Wirtschaftsprogramm liegt am Tisch
WK Wirtschaftsprogramm liegt am Tisch
Aktuelles

Die Lösungen liegen auf dem Tisch

„Weichenstellung für die Zukunft Tirols“ heißt das Wirtschaftsprogramm der WK Tirol. Es wurde gemeinsam mit Praktikern erarbeitet und bietet der Landespolitik konkrete Vorschläge für sämtliche Bereiche des Wirtschaftsstandorts.
© WK Tirol

Die Landesregierung hat jetzt die Chance, mit einem mutigen Koalitionsübereinkommen die Weichen für die Zukunft zu stellen. Das WK-Wirtschaftsprogramm bietet Antworten für alle Fragen des Standorts.

Die schwarz-roten Koalitionsverhandlungen sind diese Woche gestartet. Jetzt kommt es jetzt darauf an, dass der Zeitplan hält und die Regierung rasch ihre Arbeit aufnimmt. „Im Koalitionspakt müssen Inhalte Vorrang vor Ideologien haben und möglichst rasch Antworten auf die großen Herausforderungen gefunden werden“, erklärt WK-Präsident Christoph Walser. Was den Wirtschaftsstandort betrifft, muss das Rad nicht neu erfunden werden. Die Lösungen liegen auf dem Tisch: Die Wirtschaftskammer Tirol hat in Zusammenarbeit mit allen Branchen, Bezirken und Fraktionen ein Wirtschaftsprogramm für die Jahre 2022 bis 2027 erstellt und bereits an die Tiroler Entscheidungsträger übermittelt. Die Vorschläge spiegeln die Sicht der Praxis wider und enthalten Maßnahmen, die gerade jetzt für unsere Betriebe und die damit verbundenen Arbeitsplätze notwendig sind. Das Wirtschaftsprogramm „Weichenstellungen für die Zukunft Tirols“ umfasst sämtliche relevanten Bereiche und gliedert sich in die fünf Kapitel Wirtschaftsstandort, Energie, Klima und Nachhaltigkeit, Raum- und Bauordnung, Arbeitskräfte und Qualifizierung sowie Verkehr.

Das Programm enthält konkrete Antworten zum derzeitigen Thema Nummer eins, der Energie. Es liefert ebenso Lösungsvorschläge zum akuten Thema Arbeits– und Fachkräftemangel. „Erfreulich ist, dass mittlerweile sämtliche Tiroler Parteien den von der Tiroler WK geforderten Rechtsanspruch auf Kinderbetreuung unterstützen“, erklärt Walser. Die Gewährleistung einer bedarfsorientierten Betreuung von Kindern bildet für Frauen und Männer eine Grundvoraussetzung für die Teilnahme am Arbeitsmarkt.

Bündel an Vorschlägen

Auch das Thema Raumordnung und Wohnen wird zu einer zentralen Aufgabe der kommenden Landesregierung. „Einen der größten Knackpunkte stellen die steigenden Baukosten dar“, so Walser. Ein Teil davon ist aufgrund ausufernder Vorschriften und hoher bürokratischer Hürden hausgemacht. Es braucht ein umfassendes Baukostenpaket, im Zuge dessen sämtliche landesgesetzliche Materien durchgesehen werden, um unnötige Kostentreiber zu beseitigen. Darüber hinaus enthält das WK-Wirtschaftsprogramm ein ganzes Bündel an Vorschlägen, um beim leistbaren Wohnen in Tirol vorwärts zu kommen. Meist wird bei diesem Thema vergessen, dass auch die heimischen Betriebe leistbare Gewerbeflächen für neue Ansiedlungen und Erweiterungen benötigen, um über eine Entwicklungsperspektive zu verfügen.

Der Verkehr stellt ein weiteres heißdiskutiertes Thema in Tirol dar. Die WK Tirol hat in Zusammenarbeit mit Experten Vorschläge für die Mobilität der Zukunft erarbeitet. Politische Einigkeit besteht darin, den Verkehr von der Straße auf die Schiene zu verlagern. „Die Tiroler Wirtschaft unterstützt dieses Ziel vollinhaltlich, auch wenn das in den Medien oft anders dargestellt wird“, stellt Walser klar. Dafür ist allerdings der Bau von leistungsfähigen Schnittstellen zwischen Straße und Schiene unumgänglich. Diese Verladestellen sind sowohl regional als auch überregional noch längst nicht in dem Ausmaß vorhanden, wie sie benötigt werden. „Da die Planung und der Bau von Terminals einen entsprechenden Vorlauf erfordern, ist es höchste Zeit, hier Nägel mit Köpfen zu machen und diese Voraussetzung für die Verlagerung endlich zu schaffen“, fordert Walser.

Die Landespolitik ist eingeladen, im Zuge der Erstellung des Koalitionspaktes auf die Vorarbeiten des WK-Wirtschaftsprogrammes zurückzugreifen. Auf dieser Basis können die Weichen gestellt werden, um den Standort in den kommenden Jahren an die veränderten Bedingungen anzupassen und damit zukunftsfit zu machen.

Kategorie(n)