Dank der kulturspielwiese-Initiative finden Künstler:innen und Veranstalter:innen in Tirol leichter zusammen. Neben der Tiroler Musikszene kann auch der Wirtschaftsstandort von einem attraktiven abwechslungsreichen Kulturpogramm profitieren.
Dank der kulturspielwiese-Initiative finden Künstler:innen und Veranstalter:innen in Tirol leichter zusammen. Neben der Tiroler Musikszene kann auch der Wirtschaftsstandort von einem attraktiven abwechslungsreichen Kulturpogramm profitieren.
Aktuelles

Kulturförderung, die Früchte trägt

Dank der kulturspielwiese-Initiative finden Künstler:innen und Veranstalter:innen in Tirol leichter zusammen. Neben der Tiroler Musikszene kann auch der Wirtschaftsstandort von einem abwechslungsreichen Kulturpogramm profitieren.
© Barbara Hofler

Die Tiroler kulturspielwiese erblüht 2022 vielfältiger, zahlreicher und noch bis in den Winter – Zwischenbilanz der erfolgreichen Initiative zur Kunst- und Kulturförderung in Tirol.

Im Juni 2021 startete der FJO – Verein für Vernetzung von Musik- und Kulturtreibenden mit Unterstützung des Landes Tirol, der Tiroler Wirtschaftskammer und der Stadt Innsbruck die Initiative „Tirol. Komm auf die kulturspielwiese“. Die Idee: Nach der Pandemie die Kunst- und Kulturszene wiederzubeleben, den Tiroler Gastronom:innen und Veranstalter:innen einen musikalisch breit gefächerten Pool an qualitativ hochwertigen Künstler:innen abseits von Volksmusik zu bieten und mithilfe der Förderung sicherzustellen, dass die Gage für Veranstalter:innen leistbar und für Künstler:innen angemessen ist – Grundvoraussetzung dabei: Die Veranstaltungen müssen für die Besucher:innen kostenlos sein.

Über ein Matching-Tool auf der kulturspielwiese-Webseite finden sich seither Veranstalter:innen und Künstler:innen und bieten gemeinsam den Tiroler:innen ein unterhaltsames und anspruchsvolles Kulturprogramm.

Das Konzept funktioniert

2022 ging die kulturspielwiese mit einer neuerlichen Fördersumme des Landes Tirol und der Tiroler Wirtschaftskammer von 225.000 Euro in die zweite Runde und zeigt mit den aktuellen Zahlen, dass die Nachfrage seitens der 340 registrierten Veranstalter:innen nach ausgesuchten Künstler:innen – aktuell sind 306 registriert – stetig steigt. Seit Mai 2022 wurden 297 Konzerte gebucht, weitere 360 sind bis Ende des Jahres bereits geplant. „Wenn irgendwo eine Veranstaltung stattfindet, lockt das sowohl Einheimische als auch Gäste an. Konzerte können so zum Tourismus- und Wirtschaftsfaktor werden“, beschreibt Rita Goller, Obfrau des Vereins für Vernetzung von Musik- und Kulturtreibenden, die wirtschaftlichen Vorteile der Kulturinitiative.

Neben den Stilrichtungen Pop, Jazz und Blues finden sich auf der kulturspielwiese insgesamt 10 Genres, darunter auch Reggae, Vocal, Hiphop, Latin und Folk. Spannend dabei: Gut ein Viertel der gebuchten Veranstaltungen entfällt auf diese Gruppe abseits des Mainstreams, was zeigt, dass die Tiroler Kulturlandschaft Abwechslung und Neues begrüßt. Auch die Gastronomiebetriebe im Land, die oftmals den Raum für Konzerte bieten, freuen sich über die gelungene Initiative: „Uns als Veranstalterinnen und Veranstaltern kommt die kulturspielwiese zugute, da sie durch den Eventkalender einen Überblick bietet, was eigentlich alles auf dem Tiroler Musikmarkt zurzeit angeboten wird“, so Klaus Plank, Obmannstellvertreter der Fachgruppe Gastronomie, „ohne die Förderungen wäre es kaum möglich, so viele Künstler:innen auf die Bühne zu bekommen“, spricht Plank, der selber Gastronom ist, weiter.

Fördertopf des Landes Tirol bis Dezember offen

Bis August 2022 wurden die bisherigen Veranstaltungen mit 117.000 Euro gefördert, das bedeutet, es ist noch Geld im Topf. Bis Dezember 2022 können über die kulturspielwiese geförderte Veranstaltungen gebucht werden. Interessierte Veranstalter:innen und Künstler:innen können sich weiterhin auf der Webseite der kulturspielwiese registrieren.

kulturspielwiese 2023

Die kulturspielwiese wird auch in Zukunft unabhängig von der Förderaktion für Gastronomiebetriebe als Matching-Plattform für Veranstalter:innen und Kunst- und Kulturschaffende zur Verfügung stehen. Unter der Voraussetzung, dass die Finanzierung klappt, ist eine eigene App geplant, die sowohl den Künstler:innen als auch den Veranstalter:innen eine zeitgemäße und noch einfachere Handhabung ermöglicht. Dieses Tool könnte mit Buchungsplattformen verbunden werden und wäre damit auch ein Top-Angebot für kulturinteressierte Touristen. Um noch vielfältiger zu erblühen, möchte die kulturspielwiese 2023 zusätzliche neue Projekte starten, darunter eine Konzertreihe für Newcomer, Kooperationen mit Unternehmerinnen und Künstlerinnen unter der Flagge „female arts“ sowie gezielte Auftrittsmöglichkeiten für Randgenres.