Chris Miess im Gespräch über Blockchain
Chris Miess im Gespräch über Blockchain
Panorama

Blockchain: Hit oder Hype?

Chris Miess ist Experte, wenn es um die Blockchain Technologie geht.
© Victor Malyshev

Blockchain und Bitcoin sind die Buzzwords der Stunde. Chris Miess ist einer der renommiertesten Experten, was Kryptowährungen und Blockchain Technologie anbelangt.

Von Blockchain hat heutzutage fast jeder schon einmal gehört.Doch wenn es den allermeisten zu kryptisch wird, dann ist meist Chris Miess ganz in seinem Element und erklärt: „Eine Blockchain ist eine verteilte, dezentrale Datenbank. Im Kontext von Bitcoin wird diese Datenbank genutzt, um Geldtransaktionen abzuwickeln.“

Denn Bitcoin war 2009 die erste funktionierende Digitalwährung und blieb bis heute die größte und auch bekannteste. Das Wort „chain“ ergibt sich aus der Kette, die an diese Transakation angefügt werden kann. „Eine Blockchain ermöglicht es, Informationen mithilfe einer dezentralen, von vielen Teilnehmern gemeinsam genutzten Datenbank fälschungssicher zu übermitteln, so dass Kopien ausgeschlossen sind“, so der Finanzexperte. Blockchains sind demnach sichere, stets aktuelle Verzeichnisse, in denen sich digitale Transaktionen verlässlich und für die Teilnehmer nachvollziehbar dokumentieren lassen.

Fluch oder Segen

Doch tatsächlich sind Kryptowährungen um-stritten, seit sie erfunden wurden. Von Beginn an stellt sich die Frage, ob sie Fluch oder Segen sind – oder beides. Denn rund 13 Jahre nach Erfindung des Bitcoins ist die Welt in mindestens drei Lager geteilt: Die einen sind mit Kryptogeld reich geworden, die anderen würden mit Kryptogeld gern reich werden. Und wieder andere hoffen, dass das Projekt möglichst bald in sich zusammenfällt und es einen gewaltigen Knall gibt.

Doch für den Experten steht das weitreichende Potenzial für Unternehmen außer Frage: „Auf den ersten Blick ist es oft sehr verwirrend“, schmunzelt Miess über Abkürzungen wie ICO oder auch STO und fügt an: „Doch die Anwendungsgebiete sind breit gefächert. Vom Tourismus über Handel bis hin zu den Elektrizitätsnetzen oder auch dem medizinischen Bereich.“

In Zukunft könnten auch Patientendaten digital und sicher abgespeichert werden: „So können die Daten von Ärzten jederzeit und überall abgerufen werden, was die medizinische Versorgung in vielen Fällen stark beschleunigen würde.“ Auch das Thema Cybersecurity wird für Unternehmen und ihre Prozesse immer wichtiger: „So könnte in Zukunft die Distributed-LedgerTechnologie dafür sorgen, dass sensible Daten gut geschützt auf der Blockchain liegen.“

Vision

„Ich sehe die Blockchain Technologie ähnlich einer Computersoftware. Im Backend bewegen sich ganz viele Dinge: Programmierzeit, Softwarelösungen oder auch Apps. Bei der Blockchain Technologie wird in Zukunft auch alles im Hintergrund ablaufen, so wird es schließlich zielgerichtete, konsumentenfreundliche Anwendungen geben. Ähnlich dem Internet-Explorer. Es wird Prozesse fälschungssicherer, transparenter und einfacher machen.“

So könnte sich Miess auch künftig ein globales Zahlungssystem vorstellen: „Es wird die Wirtschaft enger zusammenbringen, denn prinzipiell haben Kryptowährungen das Potenzial, einiges in unserer Welt zu ändern. Und ich könnte mir einen sofortigen Zahlungsverkehr, der Überweisungen in der nächsten Sekunde ermöglicht, vorstellen. Das würde auch den internationalen Handel sehr erleichtern“, so der Experte abschließend: „Das digitale Kassabuch könnte Banken, Börsen und Intermediäre aller Art überflüssig machen. Der Code dafür ist womöglich schon jetzt der erfolgreichste Algorithmus aller Zeiten.“

Weitere Infos: Chris Miess

Zur Person
  • Studium an der LSE und Yale University
  • Investmentbanker für Morgan Stanley und Goldman Sachs
  • Gründung Blockchain Firma ICONIC – ICONIC berät Firmen und investiert in Blockchain Start-ups
  • Das Forbes Magazin zeichnete Chris Miess aus „Forbes 30 under 30“ im Bereich Finanzen
  • Er war zudem im FinTech Rat der Österreichischen Regierung
Weitere Informationen
Weitere Informationen

Kategorie(n)