Vizepräsident und Landesinnungsmeister Anton Rieder und WK-Bezirksobmann Manfred Hautzbei der Mitmachausstellung Erlebniswelt Baustelle
Vizepräsident und Landesinnungsmeister Anton Rieder und WK-Bezirksobmann Manfred Hautzbei der Mitmachausstellung Erlebniswelt Baustelle
Kufstein

Helm auf und Handschuhe an

Anton Rieder, Vizepräsident und Landesinnungsmeister für Bau, und Bezirksobmann Manfred Hautz (r.) in Kufstein bei der Veranstaltung „Erlebnis Baustelle“ beim Mörteln und Mauern gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Volks- und Mittelschulen aus dem Bezirk Kufstein.
Anton Rieder, Vizepräsident und Landesinnungsmeister für Bau, und Bezirksobmann Manfred Hautz (r.) in Kufstein bei der Veranstaltung „Erlebnis Baustelle“ beim Mörteln und Mauern gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern der Volks- und Mittelschulen aus dem Bezirk Kufstein.
© GMedia

Die Mitmachausstellung für Kinder „Erlebniswelt Baustelle“ ging in Kufstein vor Kurzem in die nächste Runde.

Mauern, Boden legen, Malen, Pflastersteine setzen. Insgesamt 14 Bauberufe zum selbst Erleben stecken in der „Erlebniswelt Baustelle“. Eine Mitmachausstellung für Kinder von der ersten Klasse Volksschule bis hinauf zur ersten Klasse Mittelschule. Eine Aktion der Tiroler Bauwirtschaft und Wirtschaftskammer, die Ende Mai am Parkplatz der WK-Bezirksstelle Kufstein Station machte.

„Kindern nahebringen, was hinter den einzelnen Bauberufen steckt, ist die große Herausforderung, vor der wir stehen, und gleichzeitig eine riesige Chance. Welche Möglichkeiten sie in der Baubranche erwarten, wie kreativ und umfangreich die verschiedenen Berufe sind, das wissen die meisten Kids nämlich gar nicht. Ein Maler streicht längst nicht nur Wände an, ein Maurer errichtet nicht nur Mauern. Der Kontakt zum Handwerk ist zum großen Teil verloren gegangen.“ Unternehmer und Landesinnungsmeister Anton Rieder spricht ganz klar an, dass viele Jugendliche gar nicht erst auf die Idee kommen, einen Beruf aus der Baubranche zu ergreifen, weil diese Ausbildungen in ihrer Lebenswelt nicht vorkommen.

Und genau hier setzt die „Erlebniswelt Baustelle“ an. Eine Mitmachausstellung speziell für Kinder von sechs bis zwölf Jahren. Eine erste Berufsorientierungsmesse sozusagen, die bereits seit mehreren Jahren Einblicke in die Bauwelt ermöglicht. Eine Aktion, die auch von der Wirtschaftskammer sehr begrüßt wird.

Vizepräsident und Landesinnungsmeister Anton Rieder

„Wir müssen unserer jungen Zukunft zeigen, wie wichtig und wertvoll unser Handwerk ist. Von der Gesellschaft werden diese Berufe leider viel zu wenig wertgeschätzt. Erst der Arbeitskräftemangel offenbart die Bedeutung jener Ausbildungen für jeden einzelnen von uns“, so WK-Bezirksobmann Manfred Hautz.

Genauso sei einem großen Teil der Bevölkerung längst nicht bewusst, wie qualitativ hochwertig die Ausbildungen in der Branche sind. „Unsere Ausbildungen für die Handwerksberufe zählen international zu den besten. Ja, sogar weltweit liegen wir im Spitzenfeld die Ausbildungsqualität betreffend. Ein Fakt, der international bekannt ist. Nur bei uns, im eigenen Land, ist diese Tatsache noch nicht in die Gesellschaft durchgedrungen, wie es mitunter den Anschein hat.“

WK-Bezirksobmann Manfred Hautz

Am 17. und 18. Mai startete nun die heurige Tirol-Tour der „Baustelle“ im Bezirk Kufstein. Rund 300 Schüler, acht Schulklassen aus dem Bezirk, nutzten die außergewöhnliche Möglichkeit, die Baubranche aktiv zu entdecken. An einzelnen Stationen werden insgesamt 14 Bauberufe vorgestellt, wobei es nach einer Einführung in die jeweilige Sparte ans Ausprobieren geht.

Die Berufe reichen vom Zimmermeister über Elektriker bis zum Tiefbauer und Glaser. Eine Entdeckungseinheit durch die Baubranche dauert pro Klasse rund zwei Stunden. „Es hat sich in der Vergangenheit klar gezeigt, dass die Kinder etwas zum Angreifen und Erleben brauchen und genau das bieten wir. Wir wollen mit dieser speziellen Baustelle als Baubranche einen ersten Samen setzen, der, wenn es zur Berufswahl kommt, vielleicht aufgeht. Das Event ist sozusagen unser erster Fuß in der Tür potenzieller zukünftiger Mitarbeiter“, so Anton Rieder.

Mehr als 40.000 Schüler konnten seit Bestehen des Projektes bereits in die Baubranche eintauchen. Nach den beiden Projekttagen in Kufstein geht es für die Erlebniswelt Baustelle weiter nach Schwaz, bevor die Mitmachausstellung in die anderen Bezirkshauptstädte weiterzieht.