WK-Bezirksstellenobmann Josef Huber, WK-Präsident Christoph Walser und Bürgermeister Stefan Weirather (v.l.) beim Spatenstich für die neuen WK-Bezirksstelle und das WIFI-Bildungszentrum Oberland.
WK-Bezirksstellenobmann Josef Huber, WK-Präsident Christoph Walser und Bürgermeister Stefan Weirather (v.l.) beim Spatenstich für die neuen WK-Bezirksstelle und das WIFI-Bildungszentrum Oberland.
Aktuelles

Spatenstich für WK-Bezirksstelle Imst

WK-Bezirksstellenobmann Josef Huber, WK-Präsident Christoph Walser und Bürgermeister Stefan Weirather (v.l.) beim Spatenstich für die neuen WK-Bezirksstelle und das WIFI-Bildungszentrum Oberland.
© WK Tirol/Bianca Wagner

In Imst am Standort Meraner Straße 11 entsteht eine neue WK-Bezirksstelle, welche künftig auch das WIFI Oberland beherbergt. Der Spatenstich ist erfolgt, im Herbst 2023 ist das Gebäude bezugsfertig.

Die WK-Bezirksstellen sind das Rückgrat der Wirtschaftskammerorganisation und erste Anlaufstelle für die Unternehmerinnen und Unternehmer in den Regionen. „Damit sie ihre Aufgaben optimal wahrnehmen können, ist es notwendig, dass sie über eine entsprechende Infrastruktur verfügen. Mit dem Neubau am gewohnten Standort können wir das in Imst für die kommenden Jahrzehnte sicherstellen“, betont der Präsident der Tiroler Wirtschaftskammer, Christoph Walser, anlässlich des Spatenstichs für das umfangreiche Projekt.

Eineinhalb Jahre Bauzeit

In den kommenden rund eineinhalb Jahren entsteht in der Imster Meranerstraße im Auftrag der WKT Immobilien GmbH & Co KG – einer hundertprozentigen Tochter der Wirtschaftskammer Tirol –  ein topmodernes Bauwerk in Massivbauweise. Das von der der „SCHWARZWEISS baumeister | architektur | baumanagement | gmbh“ aus Innsbruck geplante Objekt wird eine Nettoraumfläche von 2.560 Quadratmetern umfassen – das sind gut 75 Prozent mehr als beim mittlerweile abgerissenen alten Gebäude. „Somit gibt es künftig genügend Platz für Seminar-, Büro- und Besprechungsräume und einen großen Festsaal für bis zu 250 Personen. Eine Tiefgargage mit 37 Stellplätzen und 60 Stellplätze im Freien werden die Parkplatzkapazität für unsere Kundinnen und Kunden deutlich erhöhen“, berichtet Walser.

Investition in Dienstleistungsqualität

Bezirksobmann Josef Huber freut sich, dass die Wirtschaftskammer Tirol mit diesem Projekt massiv in ihre Dienstleistungsqualität vor Ort investiert: „Zum einen werden die infrastrukturellen Voraussetzungen geschaffen, um für unsere Mitglieder im Bezirk auf lange Sicht optimales Service zu gewährleisten. Zum anderen bietet das neue Gebäude die Möglichkeit, das WIFI-Bildungszentrum Oberland zu verwirklichen. Durch die Verdoppelung des Marktes kann das Angebot im Bereich der Erwachsenenbildung noch breiter und professioneller aufgestellt werden. Davon werden die Bezirke Imst und Landeck gleichermaßen profitieren“, ist Huber überzeugt.

Impuls für Imst

Wie Bürgermeister Stefan Weirather betont, ist dieses Bauvorhaben auch für die Stadtgemeinde Imst ein wichtiges Signal: „Es ist überaus erfreulich, dass die Tiroler Wirtschaftskammer damit ein langfristiges Bekenntnis zum Standort Imst abgibt. Das ist positiv für die Imster Wirtschaft – nicht zuletzt deshalb, weil das WIFI mit seinen vielen Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmern auch ein starker Frequenzbringer für unsere Stadt ist.“

Großteils regionale Vergabe

Alles in allem werden sich die Gesamtprojektkosten auf rund zehn Millionen Euro netto belaufen. Davon fließt der Großteil in den regionalen Wirtschaftskreislauf. „Als öffentlicher Auftraggeber haben wir die Bauaufträge, wie gesetzlich vorgesehen, EU-weit ausgeschrieben. Erfreulicherweise konnten im Zuge des Ausschreibungsverfahrens die meisten Gewerke sowohl bei der Planung als auch in der Bauausführung an bestbietende Unternehmen aus der Region vergeben werden“, betont WK-Präsident Walser und ergänzt: „Damit trägt diese umfangreiche Investition in die Zukunft der WK-Bezirksstelle auch unmittelbar zur Wertschöpfung im Bezirk Imst bei.“

Läuft alles nach Plan wird der Neubau im Herbst 2023 fertiggestellt. Dann kann die WK-Bezirkstelle Imst von ihrem derzeitigen Ausweichstandort in Tarrenz in die Meranerstraße zurückkehren und der Kursbetrieb im WIFI-Bildungszentrum Oberland aufgenommen werden.

Modell der neuen WK-Bezirksstelle
In rund eineinhalb Jahren soll das neue Gebäude in der Imster Meranerstraße fertiggestellt sein.
© SCHWARZWEISS gmbh
Architekt Volker Nitschke (SCHWARZweiss), Rechtsanwältin Laura Schindl (CHG Czernich Rechtsanwälte), Alfred Wurzer (WKT Infrastruktur), Bezirksstellenleiter Nico Tilg, Bezirksobmann Josef Huber, WK-Präsident Christoph Walser, Bürgermeister Stefan Weirather (v.l.).
Architekt Volker Nitschke (SCHWARZweiss), Rechtsanwältin Laura Schindl (CHG Czernich Rechtsanwälte), Alfred Wurzer (WKT Infrastruktur), Bezirksstellenleiter Nico Tilg, Bezirksobmann Josef Huber, WK-Präsident Christoph Walser, Bürgermeister Stefan Weirather (v.l.).
© WK Tirol/Bianca Wagner

Kategorie(n)