Ofen von Ofenbau Praxmarer
Alles Unternehmen

Praxmarer feiert heißes 20-Jahr-Jubiläum

Der Wohlfühlfaktor eines Ofens ist einfach unschlagbar, besonders in den ausgeprägten Übergangsjahreszeiten.
© Ofenbau Praxmarer

Als sich Hafnermeister Bernhard Praxmarer 2001 selbstständig machte, entwarf er seine Kachelöfen noch von Hand. Heute realisiert sein Team umweltfreundliche Heizlösungen mit modernen Tools.

 

Der gute alte Kachelofen kommt nie aus der Mode. Auch nicht in Zeiten von Niedrigenergie- und Passivhäusern. Warum dieses Heizsystem mit der angenehmen Strahlungswärme und dem nachwachsenden Brennstoff Holz ungebrochene Popularität genießt, weiß Hafnermeister Bernhard Praxmarer aus erster Hand: „Die meisten Tirolerinnen und Tiroler sind mit der gemütlichen Ofenbank aufgewachsen und möchten im Eigenheim nicht auf dieses Stück Nostalgie und Wohlbefinden verzichten. Dabei fertigen wir Kachelöfen heute als individuelles Schmuckstück, das sich auch in eine moderne Wohnumgebung bestens einfügt. Geradlinige Öfen mit großen Sichtfenstern und digitaler Steuerung haben in den letzten Jahren in einen Siegeszug hingelegt.“

Feuer und Flamme für Qualität

Praxmarers Betrieb mit Sitz in Rietz setzt mit einem Meister und vier Gesellen auf geballte Hafner-Kompetenz. Begonnen hat alles mit Bernhard Praxmarers Enthusiasmus für Ofenbau, der ihn nach der Hafnerlehre und Gesellenausbildung direkt zur Meisterprüfung führte. Auch die Unternehmerprüfung und den Lehrlingsausbildner legte er mit Auszeichnung ab. Auf diese Qualifizierungsphase in den Jahren 2000/2001 folgte im Juni 2001 die Gründung von Praxmarer Ofenbau & Design.

„Zunächst war ich als Ein-Mann-Betrieb tätig und konnte mir vor allem im Oberland rasch einen guten Namen machen. Meine Partnerin Simone übernahm dann nach fünf Jahren die Aufgaben im Büro. Sie kümmert sich bis heute um die gesamte Organisation und Kundenbetreuung“, berichtet Praxmarer, der seinen Schritt zum Unternehmertum nie bereut hat. Wachstum erfolgte überlegt und mit Fokus auf Qualität.

So wurde 2010 in Rietz der Schauraum für noch bessere Kundenberatung eingerichtet und das Büro erweitert. 2015 legte Praxmarer den Sachverständigeneid ab, um sein Wissen zu vertiefen. Seit 2017 erleichtert ein eigenes Lager in Pfaffenhofen die Logistikprozesse. Wichtigste Voraussetzung für den unternehmerischen Erfolg bleibt für Praxmarer aber die individuelle Kundenbetreuung. Gemeinsam wird an der idealen Lösung gefeilt, damit sich die Kunden viele Jahre bis Jahrzehnte an der hochwertigen Ausführung erfreuen können. Nach dem Motto „Alles aus einer Hand“ wickelt Praxmarer das komplette Projekt ab, bis hin zum Verlegen von passenden Fliesen und Natursteinen.

Hafnermeister Bernhard Praxmarer (r.) und Partnerin Simone Pohl sind sich sicher: Geballte Hafnerkompetenz und eingeschworener Teamgeist bilden die Grundlage für den Erfolg von Praxmarer Ofenbau & Design.
Hafnermeister Bernhard Praxmarer (r.) und Partnerin Simone Pohl sind sich sicher: Geballte Hafnerkompetenz und eingeschworener Teamgeist bilden die Grundlage für den Erfolg von Praxmarer Ofenbau & Design.
© Ofenbau Praxmarer

Wärme prägt Firmen-Philosophie

Ein besonderes Markenzeichen von Praxmarer Ofenbau & Design ist das wertschätzende Betriebsklima, das Kunden vom Erstgespräch bis zum letzten Handgriff auf der Baustelle wahrnehmen. Das gesamte Team zeigt sich, teils seit vielen Jahren, freundschaftlich verbunden. Mitarbeiter Walter Muglach etwa hat von 2002 bis 2005 die Hafnerlehre bei Praxmarer absolviert und ist nach einem Intermezzo bei einem anderen Arbeitgeber seit 2012 als Geselle eine wichtige Stütze des Rietzer Ofenspezialisten.

„Als regional verwurzeltes Unternehmen bilden wir auch immer wieder Lehrlinge aus, um die Faszination für das Hafnerhandwerk weiterzugeben“, setzt Bernhard Praxmarer auf Nachwuchs aus eigenen Reihen. Beständigkeit forciert er auch in der Zusammenarbeit mit Lieferanten und Partnern. Viele Top-Marken führt der „bekennende Perfektionist“ seit der Firmengründung in seinem Portfolio. Auch mit regionalen Partnern werden Kräfte gebündelt. So entwickelte Bernhard Praxmarer mit dem Installationsbetrieb Mair aus Stams ein eigenes Niedertemperatur-Heizsystem, das zusammen mit einem Pufferspeicher alle Räume eines Hauses mit angenehmer Strahlungswärme versorgen kann. Als weiterer Kooperationspartner präsentiert das Einrichtungshaus Föger in Pfaffenhofen die stilvollen Öfen direkt in der Ausstellung.

Profi für zeitgemäßes Heizen

„Auch in unserem Metier müssen wir mit der Zeit gehen. Die Digitalisierung hat das Hafner-Handwerk in den letzten 20 Jahren stark beeinflusst. Aber nicht nur Planungs- und Steuerungstechniken, auch die Kunden und ihre Bedürfnisse verändern sich“, reflektiert Praxmarer zum runden Firmenjubiläum.

Neue Bauweisen wie der boomende Holzbau und sehr gute Gebäudedämmung erfordern eine frühzeitige und umfassende Einbindung des Hafners, um den Ofen an den niedrigeren Wärmebedarf anzupassen. Ein Aufwand, der sich, so der Experte, unbedingt lohnt: „Der Komfort und Wohlfühlfaktor eines Ofens ist einfach unschlagbar, besonders in den ausgeprägten Übergangsjahreszeiten unserer Breiten. Als Alternative zum klassischen Kachelofen kommen dabei immer häufiger die flexiblen Kaminöfen zum Einsatz.“

Auch der gute alte Holzherd erlebt derzeit eine Renaissance, befeuert durch die Corona-Krise und den Wunsch vieler Menschen, sich zuhause möglichst autark versorgen zu können. Es bleibt also spannend für den Firmenchef, der Altes und Neues geschickt kombiniert. So sind 3D-Visualisierungen für den Kunden längst selbstverständlich, bei komplizierteren Planungen greift Praxmarer aber immer noch zum Stift. Die Zukunft zeichnet er positiv: „Für mich gibt’s keinen schöneren Beruf als Hafner. Ich bedanke mich bei meinem tollen Team, allen Partnern und Kunden für 20 erfolgreiche Jahre und freue mich auf viele weitere runde Jubiläen!“

Weitere Informationen: Praxmarer Ofenbau

Ofenbau Praxmarer
© Ofenbau Praxmarer