Modern gestaltete Innsuite im Boutique Hotel des Auracher Löchl in Kufstein.
Alles Unternehmen

Moderne Hotellerie trifft auf Geschichte

Modern gestaltete Innsuite im Boutique Hotel des Auracher Löchl in Kufstein.
© Auracher Löchl

Die Geschichte des Auracher Löchl geht über 600 Jahre zurück, seitdem wurde es von verschiedenen Familien betrieben. „Auch wir tragen nun einen Teil dazu bei“, ist Geschäftsführer Christian Walch stolz.

Seit 35 Jahren ist der gelernte Koch Christian Walch in der Gastronomie tätig, vor mehr als 20 Jahren wagte er den Schritt in die Selbstständigkeit. 2018 übernahm er das Auracher Löchl mit Restaurant und der Stollenbar 1930 sowie das Boutique Hotel Träumerei #8 in Kufstein – und damit eine neue Herausforderung. Mit dem anschließenden Umbau des Pflugerhauses und der Zusammenlegung mit den Bestandsgebäuden, verwirklichte er seither nicht nur seine Expansionsideen, sondern trägt seinen Teil zur Geschichte des traditionsreichen Gastronomie- und Hotelleriebetriebes Auracher Löchl bei.

„Das Nachbargebäude, auch Pflugerhaus genannt, war lange Zeit eine Ruine und ein Schandfleck der Stadt, den es meiner Meinung nach zu beseitigen galt. Kurz nach der Übernahme des Auracher Löchl, stellten wir deshalb Überlegungen an, wie wir das angrenzende Gebäude nutzen und in den Bestand integrieren könnten“, erzählt Christian Walch, der gemeinsam mit seiner Frau Beatrice den Familienbetrieb führt.

Beatrice, Clemens, Christina, Carolin und Christian Walch: Die gesamte Familie steht hinter dem Traditionsbetrieb und schafft eine angenehme Atmosphäre indem sie kompetente Anprechpartner für ihre Gäste sind.
Beatrice, Clemens, Christina, Carolin und Christian Walch: Die gesamte Familie steht hinter dem Traditionsbetrieb und schafft eine angenehme Atmosphäre indem sie kompetente Anprechpartner für ihre Gäste sind.
© www.formafoto.net

Im Laufe der Planung festigte sich der Entschluss, im Erdgeschoss das Kaffeehaus „Franz Josef“ anzusiedeln, als Erweiterung zur bereits bestehenden Filiale in Ellmau. In den darüberliegenden Stockwerken wurden zehn weitere Suiten und Zimmer für das Boutique Hotel angedacht. „Das vergangene Jahr war dann nicht gerade einfach, da sprechen wir wohl für die meisten Hotellerie- und Gastronomiebetreiber, aber wir blickten nach vorne, haben beschlossen neue Wege zu gehen und konnten im Juli 2021 den Umbau feierlich eröffnen“, so Walch.

Jeder Raum ist einzigartig

Im Boutique Hotel können Gäste schon seit 2016 auf „Weltreise“ gehen. Jedes der mittlerweile 44 Zimmer ist einer Weltmetropole oder einem faszinierenden Land nachempfunden und entführt mit liebevoll ausgesuchten Details sowie modernem Flair auf eine aufregende Reise. Im Neubau befinden sich nun zwei Turm-, drei Altstadt- und drei Innsuiten sowie zwei Boutique Zimmer. Abgerundet wird das Angebot durch einen Relaxbereich mit Zirbensauna, Sole und Ruheraum sowie einer traumhaften Aussicht.

„Aufgrund der Restaurierung und Integration der bestehenden historischen Komponenten, wie der Kufsteiner Stadtmauer, ist jeder Raum einzigartig“, erklärt Walch und führt weiter aus: „Das Besondere an den neuen Zimmern ist, dass es sich um Suiten handelt, in denen man die Geschichte des Hauses wahrlich noch live miterleben kann. Die Wände wurden aufwändigst und mit viel Liebe zum Detail restauriert und auch die Fenster wurden wie in Kaisers Zeiten ausgestattet. Einzig und allein das exklusive Mobiliar ist eher modern und mit viel Herzblut ausgewählt worden. Es war uns wichtig, die Geschichte und den Charme dieses wundervollen Bauwerks beizubehalten, aber dennoch am Puls der Zeit anzuknüpfen.“

Das Nachbargebäude des Auracher Löchl – bekannt als Pflugerhaus – wurde von den Grundmauern auf vollständig restauriert, saniert und erweitert. Altes Gemäuer wurde in die modernen Zimmer integriert.
Das Nachbargebäude des Auracher Löchl – bekannt als Pflugerhaus – wurde von den Grundmauern auf vollständig restauriert, saniert und erweitert. Altes Gemäuer wurde in die modernen Zimmer integriert.
© Auracher Löchl

Doch nicht nur im Hotel gibt es Neuigkeiten. Mit dem Café Franz Josef im Auracher Löchl wurde ein Genussplatz geschaffen zum Frühstücken, gemütlichen Kaffeetrinken mit einem Stück Torte oder einfach nur zum Relaxen auf der Sonnenterrasse. „Wir werden künftig sonntags einen Brunch mit Musik anbieten sowie täglich ein großzügiges Frühstücksbuffet bis 11.00 Uhr und für den Nachmittag haben wir hausgemachte Torten und Kuchen. Auch Pralinen, Schokolade und Marmelade werden von unserer Konditorin selbst gemacht“, schwärmt Walch.

Abends überzeugt der Blick von der Panorama-bar. „Unser Wunsch, aufzustocken, war schlussendlich trotz Denkmalschutz möglich. Dort realisierten wir eine universelle Location. Unser ,Panorama 1830‘ – benannt nach dem Geburtsjahr von Kaiser Franz Josef, bietet Platz für Hochzeiten und Feierlichkeiten, aber auch für Firmenveranstaltungen und Seminare. Je nach Verfügbarkeit steht das 1830 natürlich für ein ,Feierabend Glaserl’ im Kollegen- oder Freundeskreis offen.“

Das Auracher Löchl ist vielseitig – von der Bar übers Restaurant, bis hin zu individuellen Hotelzimmern, einer Terrasse am Inn und einem Kaffeehaus mit süßen Köstlichkeiten – „wir decken alles ab und sind auch noch geschichtsträchtig.“ Die Arbeit geht Familie Walch nicht aus und nächste Projekte sind längst in Planung. „Wir sind als Familienbetrieb groß geworden und genau darauf legen unsere Gäste Wert. Es gibt immer Höhen und Tiefen. Nach Corona und dem Hochwasser in Kufstein kommen bei uns jetzt hoffentlich wieder Höhen, in denen wir für unsere Gäste uneingeschränkt da sein können.“

Weitere Informationen: www.auracher-loechl.at

Über den Dächern der Römerhofgasse: Das Panorama 1830 ist eine Location für gemütliche Stunden, tolle Feiern sowie Besprechungen und Seminare.
Über den Dächern der Römerhofgasse: Das Panorama 1830 ist eine Location für gemütliche Stunden, tolle Feiern sowie Besprechungen und Seminare.
© Auracher Löchl