Kufstein

Michael Weiler ist Bezirksvorsitzender der JW Kufstein

Nach fünf Jahren an der Spitze der JW Kufstein übergibt Samuel Geisler sein Amt an Michael Weiler (l.). Bezirksstellenobmann Manfred Hautz (r.) gratuliert herzlich.
© WK Tirol

Michael Weiler trat mit September als JW-Bezirksvorsitzender in die Fußstapfen von Samuel Geisler. Er setzt auf die Stärkung des Netzwerks der Jungunternehmer und auf das Thema der Regionalität.

Michael Weiler hat mit Mitte September den Vorsitz der Jungen Wirtschaft Kufstein übernommen. Als Bezirksvorsitzender vertritt der 35-Jährige rund 1.450 Unternehmer unter 40 Jahren im Bezirk Kufstein. 2008 gründete Michael Weiler sein erstes Unternehmen mit den Schwerpunkten Automatisierung und IT-Dienstleistung. 2010 folgte „Active Spirit“, ein Event-Management-Betrieb. Mit „Mirada“ hat er sein Unternehmens-Trio 2012 vervollständigt. Heute ist Weiler vor allem in den Bereichen Automatisierung und Event-Management tätig.

Regionalität

Michael Weiler zählt sowohl die Stärkung des Netzwerks der Jungunternehmer in seinem Bezirk als auch das Thema der Regionalität zu seinen Schwerpunkten. „In Zeiten der Globalisierung, von der wir profitieren, ist es wichtiger denn je, auch die regionalen Anbieter zu unterstützen. Die Tiroler Unternehmer schaffen nicht nur Wertschöpfung und tragen zum Wohlstand des Standortes bei, sondern sorgen auch für Arbeitsplätze“, so der neue JW-Bezirksvorsitzende.

Im Bezirk Kufstein wurden im Jahr 2020 421 Gründungen verzeichnet. Als starker Industrie-Standort kann die Region stolz auf viele ideenreiche Jungunternehmerinnen und -unternehmer blicken, deren Innovationen der breiten Masse nicht immer bekannt sind. Durch den Schwerpunkt Regionalität will Weiler diesen Umstand ändern und den Weg für die Bündelung der Innovationen einzelner Betriebe öffnen.  „Auch das Thema Netzwerk ist für Kufstein ein wichtiges, das ich forcieren will: Als Unternehmer steht man oftmals allein vor vielen Herausforderungen und Fragestellungen und es hilft, wenn man sich mit anderen Unternehmern austauschen kann, um gemeinsam Lösungen zu finden, seinen Horizont zu erweitern und um sich neue Ideen zu holen.“

Junge Wirtschaft

Die Junge Wirtschaft (JW) ist Teil der Wirtschaftskammer und vertritt gezielt die Anliegen der Gründer und Jungunternehmer. Sie zeigt auf, wie die Zukunft der Jungunternehmerpolitik aussehen muss und setzt sich dafür ein, dass junges Wirtschaften und Selbstständigkeit Vorrang haben. Die JW bietet ihren Mitgliedern Informationen zu aktuellen politischen Forderungen und Erfolgen und zahlreiche Veranstaltungen, wie beispielweise die JW Roadshow Future on the Road, die am 29. September in Kufstein Halt macht. Außerdem kann man mit der JW auf Messereisen internationale Kooperationen abschließen und als Startup bei den „Pitching Days“ mit seiner Geschäftsidee begeistern. Somit ist der Claim „Netzwerk zum Erfolg“ bei der Jungen Wirtschaft Programm.

Die Top 3 Forderungen der Jungen Wirtschaft: 
1. Beteiligungsfreibetrag einführen
2. KöSt auf 20% oder weniger senken
3. Wirtschafts- und Finanzunterricht als Allgemeinbildung verankern

Details siehe Arbeitsprogramm auf der Website unter:
https://www.jungewirtschaft.at/tirol/Was-wir-fordern/Forderungen/forderungen.html

Kategorie(n)