Teamwork: Die beiden Geschäftsführer von Alpina Druck Martin Fiegl (l.) und Andreas Lechleitner.
Alles Unternehmen

Alpina Druck: Damit das Mögliche entsteht

Teamwork: Die beiden Geschäftsführer von Alpina Druck Martin Fiegl (l.) und Andreas Lechleitner.
© Alpina Druck

Der Fokus von Alpina Druck liegt auf nachhaltigem Wirken. Als Offsetdrucker bietet das Traditionsunternehmen alle Arbeitsschritte von der Druckvorstufe bis zur Buchbinderei aus einer Hand.

„Im Zentrum unseres Handelns steht die Qualität: verantwortungsvoll, ökonomisch, nachhaltig. Wir investieren in moderne Technologien und setzen auf zukunftsorientierte Drucklösungen“, erklärt Martin Fiegl, einer der beiden Geschäftsführer der Alpina Druck GmbH in der Hallerstrasse in Innsbruck. Das Traditionsunternehmen wird seit fast 30 Jahren von Martin Fiegl und Andreas Lechleitner als Doppelspitze geführt. Die Druckerei wurde im Jahre 1959 von ihren Vätern als Spezialunternehmen für Post- und Kunstkartendruck gegründet. Zehn Jahre später war das Unternehmen bereits Marktführer in Österreich und beschäftigte 80 Mitarbeiter.

Alpina Druck: Damit das Mögliche entsteht

Weitsicht

Aus kleinen Anfängen ist über die Jahrzehnte das entstanden, was Alpina Druck heute ausmacht: ein modernes Unternehmen, welches alle Bedürfnisse in Sachen Druck erfüllen kann und zeitgleich alle Sinne anspricht. Von Prospekten und Broschüren über Kalender bis hin zum Katalog und Bildband: „Wir sind begeisterte Drucker in zweiter Generation, die alle wesentlichen Arbeitsschritte – von der Druckvorstufe bis zur Buchbinderei – aus einer Hand anbieten. Somit können wir beim Kunden einen überzeugenden Eindruck hinterlassen“, erklärt Martin Fiegl.

„In den letzten Jahren hat diese Tatsache bei öffentlichen Institutionen und bei Privatkunden aus Tirol einen neuen, bedeutenden Stellenwert eingenommen: Es ist nicht mehr einerlei, wo Druckprodukte erzeugt werden. Der regionale Gedanke hat Einzug gehalten und unterstützt uns in unserem Tun“, fügt Lechleitner hinzu.

Sachliche Kompetenz geht Hand in Hand mit persönlichem Engagement für die optimale Realisierung der Aufträge. Optimal heißt: überzeugende Qualität, schnelle Abwicklung und Liefertreue. „Das Erreichen dieses Ziels ist nur möglich, weil wir viele unserer hochmotivierten Mitarbeiter bereits über Jahrzehnte beschäftigen, selber Lehrlinge ausbilden und langfristige Kundenbeziehungen pflegen. Qualität beginnt für uns mit der sorgfältigen Auswahl und Ausbildung der Mitarbeiter. Gemeinsam richten wir unser Augenmerk auf das Entwickeln, Erstellen und Optimieren von Druckprodukten.“

Alpina Druck ist Spezialist im Bereich Kunstkartendruck und damit stark am Markt vertreten.
© WK Tirol

Alles aus einer Hand

Der digitale Workflow – von der Erfassung über den Druck bis hin zur Weiterverarbeitung – sowie die Symbiose von Mensch und Maschine haben die Herstellung von Drucksorten und Papierprodukten revolutioniert. Alpina Druck ist es erfolgreich gelungen, auf die Vernetzung von Print mit der digitalen Multimediawelt zu setzen: „Ich glaube, dass gerade in Zeiten der Digitalisierung die Menschen auch das Analoge brauchen. Die Haptik des Papiers wird nach wie vor benötigt, geliebt und geschätzt. Dazu beizutragen, schöne Kataloge, Bücher und gefällige Kalender zu produzieren, das macht einfach unheimlich viel Freude. Besonders dann, wenn sie sich von der breiten Masse abheben und ein entsprechendes besonderes Feeling erzeugen können“, sind sich die beiden Geschäftsführer einig.

„So wird gerade bei der jungen Generation das Know-how in der Druckerei geschätzt, da unter anderem bei den jungen Kollegen in den Werbeagenturen die Ausbildung verstärkt in Richtung IT geht. Unsere Papiermusterschränke und Druckmusterkammern sind hier ideal für die entsprechende Fachberatung und eine gute Qualität.“

Maximale Qualität: Martin Fiegl stimmt die Farbe des Druckbogens ab.
Maximale Qualität: Martin Fiegl stimmt die Farbe des Druckbogens ab.
© WK Tirol

Nachhaltigkeit

Der Innsbrucker Traditionsbetrieb Alpina Druck versucht, in allen Bereichen der Wertschöpfungskette dem Gedanken der Nachhaltigkeit Rechnung zu tragen. Wärmerückgewinnung im Haus, alternative Stromerzeugung oder auch kurz gehaltene Verkehrswege sind hier gelebte Realität. „Leidenschaft für unsere Produkte ist der Motor, der uns antreibt. Im Druck verwenden wir farbintensive Bio-Druckfarben auf pflanzlicher Basis sowie wasserlösliche Dispersionslacke. Wir sind auch Spezialist im Einsatz von Recyclingpapieren. Generell drucken wir auf Papieren und mit einem Druckverfahren, das die 100-prozentige Recycelbarkeit der Produkte garantiert.“

Ab September im Betrieb: Die neuinstallierte Hochleistungsdruckmaschine von Koenig & Bauer
Ab September im Betrieb: Die neuinstallierte Hochleistungsdruckmaschine von Koenig & Bauer
© Koenig&Bauer

Druck der Zukunft

Die letzten Monate haben auch in der Druckerbranche ihre Spuren hinterlassen. Der Ausfall von Gastronomie und Hotellerie sowie der Großmärkte sorgte auch hier für Umsatzeinbußen. Der Trend entwickelt sich wieder in eine positive Richtung und hier heißt es am Ball zu bleiben: „So investierten wir kürzlich in eine König & Bauer Druckmaschine. Besonders hervorzuheben ist hier die Inline-Farbmessung und die Ausstattung für Kartondruck. Während des Lockdowns haben wir zudem in einen Sammelhefter und eine Schneidestraße investiert“, erläutert Geschäftsführer Martin Fiegl und Andreas Lechleitner fügt hinzu: „Zentral ist die Besinnung unserer Wirtschaft auf regionale Kreisläufe, Arbeitsplatzerhaltung vor Ort sowie die gegenseitige Wertschätzung der Unternehmen.

Wir wollen auch in Zukunft regional sehr stark verankert bleiben. Auch im Druck kann ein Unternehmen unserer Größenordnung nicht immer alles alleine abwickeln. Hier haben wir über viele Jahre stabile Partnerschaften mit Kollegen aufgebaut, wie unter anderem mit Herneggerdruck, um eine Win-win-Situation für unsere Kunden, unsere Kollegen und uns zu erzielen.“

Weitere Informationen: www.alpinadruck.com

Dietmar Hernegger, Obmann Sparte Information und Consulting
WK Tirol/Die Fotografen
3 Fragen an Dietmar Hernegger, Obmann Sparte Information und Consulting
Dietmar Hernegger, Obmann Sparte Information und Consulting
WK Tirol/Die Fotografen

Wie geht es der Druckerbranche derzeit?

So wie viele andere Branchen waren auch wir sehr stark betroffen. Keine Veranstaltungen, keine Messen sowie fehlender Tourismus bedeuten natürlich auch, dass keine Werbung in Form von Printprodukten benötigt wurde. Die Situation bessert sich zwar langsam, trotzdem ist der Optimismus noch etwas schaumgebremst.

Wie wichtig ist „Drucken in Tirol“?

Sehr wichtig! Wir haben hervorragende Betriebe mit bestens ausgebildeten Fachkräften und können unseren Kunden somit eine individuelle, auf ihre Bedürfnisse zugeschnittene Beratung bieten. Gerade jetzt, wo so vieles nur mehr digital abgewickelt wird, ist es umso wichtiger, den persönlichen Kontakt wieder zu forcieren. Genau dieses „Persönliche“ differenziert uns von den Online-Mitbewerbern.

Was braucht es in Zukunft?

Das offene und gelebte Bekenntnis zur Regionalität. Wir würden uns wünschen, dass vor allem die Aufträge von Seiten der öffentlichen Hand bei den Tiroler Betrieben bleiben und ganz bewusst der „Tiroler Weg“ eingeschlagen und beibehalten wird. Es ist immens wichtig, dass die Wertschöpfung im Land bleibt.