Kreative Inputs, neue Perspektiven und ein wertvolles Netzwerk für Tiroler Kreativschaffende beim C hoch 3 Coaching.
Aktuelles

Impulse für die Tiroler Kreativwirtschaft

Kreative Inputs, neue Perspektiven und ein wertvolles Netzwerk für Tiroler Kreativschaffende beim C hoch 3 Coaching.
© Standortagentur Tirol

Sechs spannende und lehrreiche, aber vor allem intensive Monate liegen hinter den Teilnehmern des C hoch 3 Kreativwirtschaftscoaching. Es wurden wertvolle Perspektiven für die Zukunft erarbeitet.

Gemeinsam mit professionellen Coaches haben die Teilnehmer ihr Kreativ-Unternehmen von neuen Seiten beleuchtet, nachhaltige Perspektiven für die Zukunft erarbeitet und ihr Netzwerk um wertvolle Kontakte erweitert. Beim gemeinsamen Abschlussevent wurden schon die nächsten Zukunftspläne geschmiedet. Durch einen bunten Branchenmix aus der Kreativszene profitieren die Teilnehmer vor allem vom Austausch untereinander. So sind bei C hoch 3 neben Design, Architektur und Film auch Kuchendesign sowie Kunst und Softwaredesign vertreten.

„Viele Teilnehmer sind sich anfangs gar nicht so bewusst, dass sie mit ihrem Unternehmen ein Teil der Kreativwirtschaft sind. Doch gerade die Heterogenität der Gruppe ist ein großer Benefit des C hoch 3. So entsteht wertvoller Austausch, welchen wir im Programm gezielt durch Peer-Learning, also das Lernen voneinander, fördern“, sagt Trainerin Gabriele Adelsberger. Sie betreut gemeinsam mit Matthias Monreal das Programm seit vielen Jahren als Coach.

Unterschiede gibt es auch hinsichtlich Marktreife – hier wird im Coaching individuell auf die jeweilige Situation eingegangen: „Während sich frühphasige Startups eher mit den Themen Skalierung und Perfektionierung des Geschäftsmodells beschäftigen, geht es bei Etablierten vor allem um neue Impulse und Positionierung am Markt“.

Gemeinsame Projekte

Alexandra Kronberger ist Schauspielerin und vielfältig im Kulturbereich tätig. C hoch 3 hat ihr nicht nur geholfen, ihre Marke zu definieren, sondern auch Partner für ein gemeinsames Projekt zu finden: „Ich träume schon länger davon ein Kinderbuch zu schreiben, mir fehlen aber Expertise und Umsetzungspartner“. So haben sich in einer C hoch 3 Session Experten für Schreiben, Illustration, Layout und Branding sowie Produktion gefunden und kurzerhand zusammengeschlossen. „Wir planen ein gemeinsames Kinderbuch, welches die gesellschaftlichen Veränderungen durch die Corona-Pandemie darstellt und reflektiert“, erzählt Kronberger.

Neue Herausforderungen

Schwerpunkt des diesjährigen C Hoch 3 waren Veränderungen, ausgelöst durch die Covid-19 Situation. „Durch die Krise sind viele Aufträge weggefallen und das spüren kleinere Unternehmen stärker. Die Zeit kann aber auch genutzt werden, um neue Konzepte entstehen zu lassen und das Unternehmen weiterzuentwickeln. Bei manchen ergeben sich auch neue Potenziale wie beispielsweise eine erhöhte Nachfrage nach Video-Übertragungen“, betont Adelsberger. Besonders wichtig ist für sie auch, dass C hoch 3 kein vorgefertigtes Seminar ist, sondern ein individuelles Coaching, das den Teilnehmern Methoden und Werkzeuge an die Hand gibt, sodass sie selbstständig damit weiterarbeiten können.

„Die Corona-bedingte Zwangspause hat uns im Eventmanagement stark getroffen. Sie hat mich angeregt, mir Gedanken über meine Positionierung zu machen. Mit der Ausschreibung von C hoch 3 war die Gelegenheit gekommen, diese in die Tat umzusetzen und glücklicherweise wurde ich eine der 20 Teilnehmer aus Tirol“ beschreibt Marika Campidonico ihre Motivation zur Bewerbung. Die Erweiterung des eigenen Horizonts und neue Denkweisen durch den Austausch und die professionelle Begleitung sind für sie die wertvollsten Benefits aus dem Coaching. Auch für sie hat sich daraus schon ein Kooperationsprojekt ergeben: Der „Rage Room“ ist ein Ort, an dem spielerisch Emotionen ausgelassen werden können. Die Idee ist während eines Brainstormings bei C hoch 3 entstanden und befindet sich aktuell in der Entwicklungsphase.

Über Creative Community Coaching

C hoch 3 ist ein Programm der Kreativwirtschaft Austria und ist in Tirol seit heuer im kreativland.tirol verankert. Gabriele Adelsberger betont, dass es gut und wichtig sei, jetzt auch in Tirol einen Projektträger für solche Programme zu haben: „Kreative Communities brauchen Raum und Angebote und das kreativland.tirol bietet ein innovatives Zuhause“.