Und Action. Der Fokus bei Eutopiafilm liegt auf Dokumentarfilmen, Spielfilmen und Serien.
Alles Unternehmen

Eutopiafilm bringt Relevantes auf die Leinwand

Der Fokus bei Eutopiafilm liegt auf Dokumentarfilmen, Spielfilmen und Serien.
© Eutopiafilm

Bernhard Holzhammer ist Filmproduzent in Innsbruck. Sein Unternehmen Eutopiafilm hat seinen Fokus auf die Entwicklung von Formaten für Kino, TV und Streaminganbieter gelegt.

Eutopiafilm ist aus der Tiroler Filmproduktionsfirma Wildruf hervorgegangen, welche 2008 von Bernhard Holzhammer gemeinsam mit Lucas Riccabona und Victor Kössl in Volders gegründet wurde. Gemeinsam wollten die drei Kreativen ihre Leidenschaft für Bewegtbilder ausleben und weiterentwickeln. Der Schwerpunkt lag dabei seit den Gründungsjahren auf der Produktion von Werbe- und Imagefilmen, welche wiederholt bei Werbefilmfestivals ausgezeichnet wurden.

Im Headquarter im Innsbrucker Stadtteil Saggen ist das Team von Eutopiafilm beheimatet
Im Headquarter im Innsbrucker Stadtteil Saggen ist das Team von Eutopiafilm beheimatet.
© Eutopiafilm

Die Zeit des Findens

Der Grundstein für seine heutige berufliche Tätigkeit wurde während eines Mediendesignkurses, damals vom Land Tirol angeboten, gelegt. „Ich habe Blut geleckt und wollte mehr und tiefer in die Faszination Film eintauchen.„ Nach dem Studienabschluss „Multimediaart“ an der Fachhochschule Salzburg, arbeitet er sich vom Produktionsassistent rauf zum Unternehmer. „Damals habe ich meine Leidenschaft für den Dokumentarfilm entdeckt und den Film als Instrumentarium für individuelle Botschaften gefestigt“, so der Innsbrucker Filmemacher.

Größer angelegte Spiel- und Dokumentarfilme benötigen lange Vorbereitungszeiten und sind als Newcomer schwierig zu finanzieren, so wurde der Fokus vor allem auf Image- und Werbefilme gelegt. „Das war für uns eine gute Schule, um Dinge zu erlernen, auszuprobieren und sattelfest zu werden“, erklärt Holzhammer. Die ersten Erfolge bei Werbepreisen ließen nicht lange auf sich warten. Die Aufträge häuften sich, die Bekanntheit des Kollektivs wurde immer größer. Zu den Kunden gehörten bald Organisationen und Unternehmen wie MED-EL, Swarovski, WWF und Greenpeace bzw. Werbeagenturen wie Demner Merlicek & Bergmann, Wien Nord und Tom Jank Network.

Bernhard Holzhammer
Bernhard Holzhammer

Erster Kinofilm

Der erste Dokumentarfilm den Wildruf realisieren konnte, war über den 2001 verstorbenen Tiroler Künstler, Musiker und Komponisten, Werner Pirchner. Bernhard Holzhammer war ausführender Produzent. Gemeinsam bereiteten er und seine Partner den Film über ein Jahr lang vor. „Sowohl das Österreichische Filminstitut als auch der ORF, Filmstandort Austria und das Land Tirol förderten unser Projekt“, freut sich der Filmemacher.

So konnte das Kreativteam mit einem soliden Budget ihren ersten Kinofilm realisieren. „D.U.D.A! Werner Pirchner“ wurde 2014 bei der Diagonale in Graz uraufgeführt und startete im März 2014 in den österreichischen Kinos. Der größte Erfolg im Musikvideo-Bereich gelang Wildruf 2015 mit einer Produktion für Conchita Wurst. Dafür erhielten die Tiroler den Amadeus Austrian Music Award in der Kategorie „Video des Jahres“.

Nach Corona

Die Zeit der Pandemie war auch eine Zeit der Veränderung und der Auslöser für eine Neuausrichtung. Im Jänner 2021 war der Zeitpunkt für einen Perspektivenwechsel gekommen: „Nach über zwölf spannenden Jahren bei Wildruf war es Zeit für eine Veränderung“ – gemeinsam mit Victor Kössl wurde die Eutopiafilm OG gegründet. „Wir setzen unseren Fokus jetzt auf die Produktion von Dokumentarfilmen, Spielfilmen und Serien. Unser Schwerpunkt liegt künftig auf politischen, sozialen und ökologischen Themen.“ Zum Kerngeschäft des Unternehmens gehören die Entwicklung, Produktion und Verwertung von fiktionalen und non-fiktionalen Stoffen über alle Verbreitungswege. Die in den letzten 12 Jahren etablierte Marke Wildruf bleibt als Plattform und Bindeglied der zwei zwischenzeitlich entstandenen Filmproduktionen EUTOPIAFILM und FEST bestehen.

Ein Umzug in neue Büroräumlichkeiten im Inns-brucker Stadtteil Saggen war der erste Schritt. Die Renovierung bzw. Einrichtung wurde zu einem großen Teil vom Eutopiafilm-Team übernommen. So entstand neben Schnitträumen und Arbeitsplätzen für Animation und Effekte auch ein modernes, komplett ausgestattetes Farbkorrekturstudio. Im Team dabei sind Miteigentümer Victor Kössl, (Drehbuchentwicklung, Produktion und Kamera), Patrick Neubäck (Drehbuchentwicklung & Regie), Franco Marco Avi (Kamera, Schnitt & Grading) sowie Silvia Lechleitner (Produktion).
Weiters ist Bernhard Holzhammer neuer Obmann der Fachgruppe Film- und Musikwirtschaft in der Tiroler Wirtschaftskammer. „Die Faszination Film ist weitreichend, die Wirkungskraft dieses Mediums enorm. Deshalb setzen wir uns alle gerne für diese Branche ein“, so der neue Obmann.

Neben Schnitträumen entstand im neuen Büro auch ein komplett ausgestattetes Farbkorrekturstudio.
Neben Schnitträumen entstand im neuen Büro auch ein komplett ausgestattetes Farbkorrekturstudio.
© Eutopiafilm

Einsatz für die Branche

Die Fachgruppe Film- und Musikwirtschaft zählt über 400 Mitglieder. Der frisch gewählte Obmann Bernhard Holzhammer ist bereits seit zehn Jahren in der Wirtschaftskammer tätig und möchte den Standort Tirol als Filmland stärken. „Wir planen einen Equipment-Pool für Filmschaffende, eine Verbesserung der Filmförderung und den Ausbau der Netzwerke sowohl nach Südtirol als auch nach Wien“, kündigte er einen Ausbau des Serviceangebots der Kammer an. „Film hat wirtschaftlich einen großen Benefit. Gemeinsam mit der Initiative kreativland.tirol wollen wir Tirol als Kreativ-Standort vorantreiben. Wenn in Tirol Filme produziert werden, ist die dabei entstehende Wertschöpfung enorm!“

Weiters möchte der engagierte Filmemacher sich für einen höheren Frauenanteil in der Filmproduktionsszene einsetzen und das Know-How und den Wissensaustausch in der Branche fördern. Um gezielt auf die Bedürfnisse der Branche eingehen zu können, führte Bernhard Holzhammer gemeinsam mit seinen Kollegen aus der Fachvertretung in diesem Frühjahr eine Mitgliederbefragung durch. Auf Grundlage der Ergebnisse sollen noch dieses Jahr verschiedenste Branchenveranstaltungen abgehalten werden.

Weitere Informationen: www.eutopia.film