Gruppenfoto der Absolventen 2021 des Tourismuskolleg Innsbruck
Aktuelles

Eintrittskarte in die Tourismusbranche

Die Absolventen des Tourismuskollegs 2021 haben gut lachen. Mit ihrer Ausbildung stehen ihnen weltweit alle Türen in sämtlichen Branchen der Tourismus- und Freizeitwirtschaft offen.
Den Absolventen des Tourismuskolleg 2021 stehen mit ihrer Ausbildung weltweit alle Türen offen.
© Tourismuskolleg Innsbruck

In Tirol führen zahlreiche Wege zur Fachkraft in der Tourismus- und Freizeitwirtschaft. Das Tourismuskolleg in Innsbruck bietet Top-Qualifikation und Praxisnähe.

Vor kurzem hat das Land den neuen „Tiroler Weg“, die Leitlinien für den Tourismus in den kommenden Jahren, vorgestellt. Das Strategiepapier stellt Nachhaltigkeit, Qualität und Innovation in den Vordergrund. Die Voraussetzung für diese Ziele sind bestens ausgebildete Fachkräfte. „Das Bildungsangebot in Tirol ist außergewöhnlich vielfältig und reicht von der Lehre über Initiativen wie „Talents for Tourism“ und die Villa Blanka bis hin zu zahlreichen Weiterbildungsangeboten am WIFI.

Weltweit Berufserfahrung sammeln

„Einen wesentlichen Bestandteil der Tiroler Bildungslandschaft stellt das Tourismuskolleg dar“, erklärt WK-Spartenobmann Mario Gerber. Ausgebildete Fachkräfte können auf den exzellenten Ruf Tirols als Tourismusdestination zählen und sind daher auch international als Mitarbeiter begehrt. „Die Aussicht, mit einem Abschluss des Tourismuskollegs weltweit Berufserfahrungen sammeln zu können, macht das Kolleg zu einer interessanten Option für junge Leute auf der Suche nach einer abwechslungsreichen und spannenden Karriere in Tourismus und Freizeitwirtschaft“, erklärt Direktor Christian Grote.

Porträtfoto Christian Grote
Christian Grote

Zahlreiche Zusatzqualifikationen

Das Tourismuskolleg Innsbruck bietet Maturanten und Maturantinnen das dafür nötige Rüstzeug in nur vier bzw. sechs Semestern. „Das Kolleg vermittelt eine fachtheoretische und praktische Ausbildung mit vielen Praxiseinsätzen, es bietet eine kurze Studienzeit und ausgezeichnete Karrierechancen in vielen Berufsfeldern“, bringt Christian Grote die Vorteile der Fachausbildung auf den Punkt.

Über die Wahlmodule Internationale Reisewirtschaft und E-Tourism, Sport und Eventtourismus oder Hospitality Industry lassen sich je nach Interesse Schwerpunkte setzen. Maturanten können zwischen der klassischen 4-semestrigen Kurzform und der berufsbegleitenden 6-semestrigen Langform wählen. Zusatzqualifikationen wie Jungsommelier/Jungbarkeeper oder Front Office Manager runden das Angebot ab.

Mit dem erfolgreichen Abschluss des Tourismuskollegs werden die Lehrzeiten für die Lehrberufe Restaurantfachmann/frau, Koch/Köchin, Hotel- und Gastgewerbeassistent/in, Reisebüroassistent/in sowie von kaufmännischen Berufen in vollem Ausmaß angerechnet. Die Diplomprüfung gilt als Befähigungsnachweis zur Führung von Gastgewerbe- und Hotelbetrieben und ersetzt die Unternehmerprüfung.

Neues Angebot für Studenten

Die berufsbegleitende 6-semestrige Langform des Tourismuskollegs ist das jüngste touristische Bildungsangebot und wird derzeit nur in Innsbruck angeboten. Die Bildungsinhalte des viersemestrigen Kollegs sind hier auf sechs Semester aufgeteilt. „Der Stundenplan wird so gestaltet, dass es für die Studenten möglich ist, parallel zum Studium am Kolleg bereits in einem Tourismusbetrieb mitzuarbeiten und Berufserfahrung zu sammeln“, so Christian Grote zur Zielgruppe des neuen Angebots. Das 6-semestrige Kolleg ist darüber hinaus ideal für alle Werkstudenten, die sich ihr Studium in Innsbruck auf diese Weise selbst finanzieren können.

In Tirol sind spezifische Bildungsangebote für jede Zielgruppe verfügbar. Das Tourismuskolleg trägt maßgeblich dazu bei, dass im Tourismusland Nummer 1 Fachkräfteentwicklung auf höchstem Niveau stattfindet“, erklärt Spartenobmann Mario Gerber.

Weitere Informationen: www.tourismuskolleg.at