Sujet kreativland.tirol - Kreativität
Sujet kreativland.tirol - Kreativität
Aktuelles

„Tirol zum kreativen Kraftzentrum machen“

Damit die Berge fliegen lernen. Mit der Initiative kreativland.tirol sollen in Tirol Räume für ungewöhnliche Perspektiven und neue Lösungen entstehen.
© kreativland.tirol

Die Initiative kreativland.tirol der WK Tirol mit Unterstützung der Standortagentur und der Tirol Werbung will das Klima im Land für Kreativität verbessern.

Kreativität. Bei diesem Wort denken viele an Design, Werbung, Software, Grafik, Film- und Musikwirtschaft – also die Kreativwirtschaft im engeren Sinn. Doch „eng“ ist bei Kreativität immer schlecht. Daher denkt der Obmann der Fachgruppe Werbung und Marktkommunikation ein Eck weiter – wie es Kreative eben so machen. Die 3.500 Unternehmen der Kreativwirtschaft in Tirol mit ihren 10.000 Mitarbeitern wissen schon, dass Kreativität ihr größtes Kapital ist und setzen diese auch für ihre Kunden ein. Aber Tom Jank will mehr.

„Unsere Initiative heißt kreativland.tirol, weil Kreativität im ganzen Land, also auch in der Industrie, im Handwerk oder im Tourismus, eine entscheidende Rolle spielt“, erklärt Jank, „Unternehmen und Institutionen müssen lernen, wie man Kreativität nachhaltig einsetzt und fördert.“ Genau hier setzt das kreativland.tirol an und arbeitet an Strategien und Maßnahmen, um die Transformationskraft „Kreativität“ effektiver zu nutzen. Das Ziel ist ambitioniert: Tirol soll bis 2025 zum kreativen Kraftzentrum im Alpenraum werden.

Kreativität ist Vernetzung

Eines der zentralen Stichworte lautet Vernetzung: „Kreative,
designaffine Menschen und Künstler sollen mit innovativen Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen verbunden werden, um gemeinsam an der Gestaltung herausragender, erfolgreicher Produkte und Dienstleistungen sowie an einer lebenswerten Gesellschaft mitzuwirken“, erklärt Jank.

Kreativität gilt weltweit als eine der wichtigsten Ressourcen der Zukunft. Und verfügt über einen entscheidenden Vorteil: Während Ressourcen üblicherweise weniger werden, wenn man sie nutzt, ist es bei Kreativität umgekehrt. Wenn in einem Land ein kreatives Klima herrscht, sprießen neue Ideen. „Nur mit einer ausgeprägten Kreativität im ganzen Land werden wir die zukünftigen Herausforderungen meistern“, erklärt Jank. Eine ausgeprägte Kreativität bedeutet: Sich strukturell auf eine Zeit vorbereiten, in der es vornehmlich um Ideen und neue Handlungsweisen geht.

Kreativität & Standardisierung

Kreativität sollte nicht einigen Eliten vorbehalten sein. „Wir müssen ihre wichtigen Parameter standardisieren, damit sie sich gezielt entwickeln kann“, sagt Jank. Jetzt passen allerdings auf den ers­ten Blick „Kreativität“ und „Standardisierung“ so gar nicht zusammen. Jank präzisiert: Natürlich lässt sich Kreativität selbst nicht standardisieren – neues Denken und vorgefertigte Schubladen schließen sich aus. Dem Sprecher der Kreativwirtschaft geht es um etwas anderes: um kreative Prozesse.

Hier lassen sich sehr wohl standardisierte Voraussetzungen schaffen, um – in allen Branchen – die Entwicklung von neuen Ideen zu befeuern. Anders gesprochen: Es geht um ein kreatives Ökosystem, das den idealen Nährboden für Neues schafft. Genau diese Leistung möchte kreativland.tirol erbringen und damit vom Tischler über den Hotelier bis hin zum Händler dazu beitragen, dass mehr kreative Ideen entstehen und diese auf fruchtbaren Boden fallen. Und damit dem Standort Tirol genau jenen Vorsprung verschaffen, der für erfolgreiches Wirtschaften in Zukunft erforderlich ist.

kreativland.tirol: Projektbeispiele

Projekt »Kreative Bildung«

Wie können kreative Aus- und Weiterbildungsangebote in Tirol verbessert werden? Zum Beispiel durch die Neupositionierung der WerbeDesignAkademie (WDA) und viel mehr kreative Skills für Schüler, Studenten und Lehrlinge.

Projekt »Kreative Gemeinden«

Wie können Gemeinden ihr kreatives Potenzial besser nutzen? Zum Beispiel mit der Initialisierung kreativer Prozesse auf Gemeindeebene und deren Umsetzung in Pilotgemeinden.

Projekt »Kreativtourismus«

Beim ersten Think Tank „next generation creative lab tourism“ stellten sich junge TouristikerInnen gemeinsam mit kreativen Köpfen die Frage: Wie und wann macht Kreativität touristische Projekte besser?

Projekt »Kreativfestival „Fö n“«

Ein Festival (gegen die Schwerkraft), das die brennendsten Fragen der Zeit im Kontext von Kreativität, Transformation und Innovation behandelt, internationale Links herstellt und die kreativen „Werkstätten“ Tirols sichtbar macht. Start Nr. 1: Juni 2022

Mehr auf: www.kreativland.tirol

Weitere Informationen
Weitere Informationen

Kategorie(n)