ParityQC gestaltet Bauplan für die Quantenzukunft

Lesezeit 3 Minuten
Wolfgang Lechner und Magdalena Hauser - die Gründer von ParityQC.
Wolfgang Lechner und Magdalena Hauser - die Gründer von ParityQC.
© ParityQC

Innsbruck ist seit Jahren Hochburg für Erforschung und Entwicklung von Quantencomputern. ParityQC möchte nun die Brücke zu Anwendern weltweit schlagen.

Dass Quantencomputing die Welt verändern wird, steht mittlerweile außer Frage. Die Technologie, die vor nicht allzu langer Zeit noch nach reiner Science-Fiction klang, hat in den vergangenen Jahren gewaltige Sprünge zurückgelegt.

„Wann genau Quantencomputer so weit sein werden, ihre Überlegenheit praktikabel und vor allem wirtschaftlich rentabel auszuspielen, lässt sich nicht exakt sagen“, meint Magdalena Hauser, die 2020 gemeinsam mit dem theoretischen Physiker Wolfgang Lechner das universitäre Spin-off ParityQC gegründet hat. „Die meisten Experten gehen aber davon aus, dass Anwendungen in spezifischen Bereichen, wie der Lösung von Optimierungsproblemen, in den kommenden drei bis fünf Jahren marktreif sein werden.“

Innovationspreis Logo Flieger
ParityQC

Wettlauf

Diese nahende Zielgerade spornt an: Auch wenn sich noch nicht herauskristallisiert hat, welche technische Lösung sich in Quantencomputern schlussendlich durchsetzen wird, investieren große internationale Konzerne seit einigen Jahren nicht nur zunehmend Ressourcen, sondern auch hohe Summen in die Entwicklung kommerzieller Anwendungen – und das, während die Grundlagenforschung noch auf Hochtouren läuft.

Denn bei dem Wettrennen geht es nicht nur um viel Geld: „Wir gestalten jetzt die absoluten Grundlagen für die Zukunft in einer Vielzahl verschiedener – wenn nicht sogar aller – Branchen“, ist Lechner überzeugt. Und mit ihrem Spin-off sind die Gründer mittendrin – sowohl was die geografische Lage in Innsbruck als einem der weltweit führenden Quantencomputing-Forschungszentren betrifft als auch die strategische Positionierung: Denn mit ParityQC widmen sie sich dem Brückenschlag zwischen Forschung und Anwendung und einem direkten Wissenstransfer zwischen Laboren in die Industrie.

Handfestes Produkt

Anstatt aber nur Theorie weiterzugeben, dient dem Spin-off die selbst entwickelte ParityQC-Architektur als Plattform, um neueste Erkenntnisse direkt in der Praxis umzusetzen. „Mit unserer eigenen Architektur – gewissermaßen den Blaupausen für Chips – und den dazugehörigen Algorithmen bieten wir eine aufeinander abgestimmte Hard- und Softwarelösung“, erklärt Lechner, auf dessen Forschung und den daraus hervorgegangenen Patenten ein großer Teil der Entwicklung aufbaut. „Damit sind wir das erste Quantenarchitektur-Unternehmen weltweit.“

Das Team hinter ParityQC.
Das Team hinter ParityQC.
© ParityQC

Zukunftssicher

Die Chips, die von einigen Hardwareherstellern bereits produziert werden, sind auf einen ganz spezifischen Anwendungsbereich, nämlich das Lösen von Optimierungsproblemen, maßgeschneidert. „Damit haben wir einen klaren Business-Case“, bestätigt Hauser.

„Wir bieten die Architektur als Lizenzmodell an – und alles, was zu ihrem Einsatz nötig ist, inklusive unseres eigenen Betriebssystems ParityOS.“ Dabei hat ParityQC einen großen Trumpf in der Hand: Das System ist mit allen Plattformen kompatibel, egal welche Technologie schlussendlich zum kommerziellen Einsatz kommt.

Verantwortungsbewusst

Unabhängigkeit hat sich ParityQC auch bei der Entwicklung und Finanzierung auf die Flagge geschrieben. Man sei sich der großen Verantwortung mehr als bewusst, bestätigt Hauser: „Wir arbeiten weltweit mit Entwicklern und Unternehmen zusammen, denken aber vor allem europäisch“, erklärt sie. „Uns geht es darum, die globale Entwicklung voranzutreiben, nicht einem einzelnen Kunden – oder einer Nation – einen entscheidenden Vorteil zu verschaffen.“ Zugleich wollen Hauser und Lechner auch den Standort Innsbruck stärken.

„Es ist kein Zufall, dass wir hier und nicht im Silicone Valley angesiedelt sind“, bestätigt Lechner. Es gebe Schlüsselmomente, die man einfach nicht verschlafen dürfe, so wie es bei künstlicher Intelligenz geschehen sei. „Jetzt ist unsere nächste Chance. Wir investieren enorm viel in die Entwicklung und haben ein weltweit einzigartiges Fundament geschaffen. Jetzt brauchen wir das Commitment, um daraus nachhaltige Wertschöpfung zu schaffen.“

Weitere Informationen: parityqy.com

Frauenpower beim Unternehmerinnen-Award 2021: Magdalena Hauser gewinnt in der Kategorie „Innovation“