Symbolbild: Coaching Loop
Symbolbild: Coaching Loop
Perspektiven

Der Coaching Loop

© stock.adobe.com - goodzone95/Bildungsconsulting

Corona hat „New Work“ einen massiven Schub verpasst. Die neue Arbeitswelt braucht auch neue Führungsinstrumente. Wie den Coaching Loop, der Menschen, Teams und Prozesse agiler macht.

Wir alle spüren es: Die Arbeitswelt ist in den letzten Jahren eine andere geworden. Und Corona hat den Wandel noch beschleunigt. Jetzt sind wir endgültig in der Zeit der „New Work“ angekommen. Das bedeutet aber auch: Es gibt völlig neue Anforderungen an die Führung. Coaching kann dabei eine wesentliche Rolle spielen. „Bislang wurde Coaching mit therapeutischen Ansätzen in Verbindung gebracht und hat daher in der Geschäftswelt nur bedingt Fuß fassen können. Das Bildungsconsulting hat Coaching auf Praxistauglichkeit getrimmt und ein Modell entwickelt, das punktgenau zu den aktuellen Anforderungen der Betriebe passt“, erklärt der Leiter des Bildungsconsultings, Wolfgang Sparer. Der Coaching Loop bietet etwas weniger Befindlichkeit, aber dafür mehr Verbindlichkeit als andere Methoden. Und genau das ist es, was in der Wirtschaft zählt.

Durch Coaching zu neuer Führungsqualität

Der Führungsanspruch durch den Chef hat sich in den letzten Jahren extrem gewandelt. War er früher auf der Pyramide des Organigramms oben und konnte kaskadenartig seine Befehle nach unten delegieren, so hat jetzt im Netzwerk derjenige die Macht, der in der Mitte die Fäden in der Hand hält und durch seine Kommunikation eine Atmosphäre der Zusammenarbeit und einen gemeinsamen Fokus auf die Problemlösung erzeugt. Damit ist die Führungstechnik der „Anweisung und Kontrolle“ zum Scheitern verurteilt. Wenn Menschen gemeinsam an Projekten arbeiten, benötigen sie einen Koordinator und keinen Diktator.

Das führt zu folgender zentraler Frage: Wie können die Chefs von heute dieser neuen Aufgabenstellung gerecht werden und die Zukunftsfähigkeit eines Unternehmens, einer Organisation oder eines Teams steigern? Die Antwort ist so einfach wie kompliziert: Sie müssen ihre Rolle verändern, zu gesunden Werten zurückkehren und vor allem: einen modernen Coaching-Ansatz in ihre Arbeit integrieren. Und genau hier greift das Modell des Coaching Loops. Chefs, Führungskräfte oder Teamleiter erreichen damit eine völlig neue Führungsqualität. Das nötige Know-how können sie sich entweder über den WIFI-Kurs zum Business Coach oder ein individuelles Coaching am Bildungsconsulting aneignen. Das versetzt sie in die Lage, das Modell des Coaching Loops selbst anzuwenden und damit das Beste aus ihrem Team herauszuholen.

Die fünf Phasen des Coaching Loops

Phase 1 Situation

  • Bedarf erheben
  • Ziel klären
  • Angebot erstellen
  • Kontrakt schließen

Phase 2 Exploration

  • Kontext erforschen
  • Ziel justieren
  • Prozess vereinbaren
  • Wirkung abschätzen

Phase 3 Intervention

  • Meetings gestalten
  • Einstieg finden
  • Methode anbieten
  • Erkenntnis intergieren

Phase 4 Aktion

  • Zielzustand formulieren
  • Plan erstellen
  • Erfolgskriterien festlegen
  • Unterstützung organisieren

Phase 5 Reflexion

  • Ergebnisse erfassen
  • Prozess reflektieren
  • Lernen fördern
  • Vertiefung anbieten

Vom Leiter zu Begleiter

Das Besondere am Modell des Bildungsconsultings liegt darin, dass die Technik des Coachings auf die Ansprüche moderner Führung maßgeschneidert wird. Denn gerade das Coaching hat in den letzten Jahren eine wesentliche Entwicklung erfahren. War es bisher eher therapeutisch beeinflusst und konzentrierte sich auf die Bewältigung von individuellen Themen, so wird Coaching immer mehr zum Führungsverständnis, das es ermöglicht, die individuelle Effektivität und die gemeinsame Innovationsfähigkeit zu steigern. Aus den Ansätzen des agilen Managements wurden in den letzten Jahren erfolgreiche Tools entwickelt, die sich in Arbeitsgruppen und Projekten besonders bewährt haben. So wurde SCRUM zum Steuerungssystem für Entwicklungsprojekte, Design Thinking zum Standard in der Moderation und in Gestaltungsprozessen mit dem Kunden und OKR zum bevorzugten Instrument in der Steuerung von Zielsystemen durch die Vorgesetzten.

Manchmal wird es allerdings für Chefs, Projektleiter oder Kollegen schwierig, den Überblick zu behalten und die eigene Rolle vom Leiter zum Begleiter weiterzuentwickeln. Da sich in der Praxis die Fragen häufen, wie sich ein Teamleiter in dieser neuen Arbeitswelt verhalten soll und wie er sich auf seine zukünftige Rolle vorbereiten kann, hat das Bildungsconsulting der Wirtschaftskammer Tirol dieses neue Coaching-Modell entwickelt und in der Praxis erprobt. Es fußt auf den Regeln des Lean Management und agiler Organisationen, beinhaltet aber auch bewährte Ansätze aus fünfzig Jahren Coachingpraxis.

Die Besonderheit des Coaching Loops besteht darin, dass das Modell aus fünf Coaching-Phasen in zwei Schleifen besteht – und zwar einer Prozessschleife für den Gesamtprozess und einer Interventionsschleifen für die wiederholte VertiefungFührungs- und Teaminstrument aktiv und bewusst genutzt.
Die Besonderheit des Coaching Loops besteht darin, dass das Modell aus fünf Coaching-Phasen in zwei Schleifen besteht.
© Bildungsconsulting

So funktioniert der Coaching Loop in der Praxis

Das Herzstück des neuen Modells ist die klare und transparente Strukturierung des Coaching-Prozesses in fünf Phasen, die aus zwei Schleifen bestehen. Das hat folgenden Hintergrund: Der Prozess des modernen Business-Coachings ähnelt immer mehr dem agilen Modell des Projektmanagements, jedenfalls weit mehr als einer therapeutischen Sitzung. Deshalb ist auch die Darstellung wie eine SCRUM-Schleife angebracht. Der Loop beinhaltet zusätzliche Session-Schleifen für Interventionen, die einzelnen Coaching-Terminen entsprechen. Erst im Laufe des Prozesses entscheidet sich, ob die fünf Phasen auf einem höheren Ergebnisstand als die Ausgangsituation endet.

Weiters ist auch in der Darstellung erkennbar, dass es im Laufe des Coachings zu scheinbaren Höhepunkten und darauffolgend zu erkennbaren Abfällen in der Bewertung der Zielerreichung kommen kann. Dies liegt in der Natur des Coachings und ist realistischer als die übliche Darstellung in Form einer kontinuierlich ansteigende Coachingtreppe. Mit diesen ehrlichen Feststellungen werden bei den Teammitgliedern keine falschen Erwartungen geweckt. Natürlich liegt das Ziel des Prozesses in einer Verbesserung und diese wird in vielen Fällen auch erreicht. Der Coaching Loop verspricht aber nicht mehr als er halten kann.

Lässt der Kreativität freien Lauf

Die klare Struktur und die von vorne herein vorgesehenen Interventionsschleifen sorgen dafür, dass Schritt für Schritt Verbesserungen erarbeitet werden, die dauerhaft Bestand haben. Für jede Phase gibt es eine Checkliste in Form von Leitfragen. Das sorgt auf der einen Seite dafür, dass der Chef beim Coaching eine klare Linie verfolgt, ohne sich in Nebensächlichkeiten zu verlieren. Auf der anderen Seite kann sein Team nachvollziehen, in welcher Phase des Prozesses es sich gerade befindet und erhält dadurch Sicherheit und eine klare Perspektive für die weitere Vorgangsweise.

Ein wesentlicher Eckpfeiler der Methode besteht darin, dass zwar der Prozess klar strukturiert ist, aber speziell in der Phase der Intervention jede Führungskraft jene Instrumente und Methoden wählen kann, mit denen sie die besten Erfahrungen hat und die für die jeweilige Aufgabe am geeignetsten sind. Damit lässt der Coaching Loop der Kreativität freien Lauf, setzt aber Leitplanken, um unnötige Umwege und tückische Sackgassen zu vermeiden. Der Coaching Loop ist damit so etwas wie eine Landkarte – fahren müssen der Chef und sein Team aber schon selbst. Damit ermöglicht die Methode, die einzelnen Etappen punktgenau zu planen und sorgt dafür, dass Teams wirklich am Ziel ankommen, das zu Beginn gemeinsam mit ihrem Chef definiert wurde.

Mehr zu den Angeboten des Bildungsconsulting: www.bildungsconsulting.at

Wolfgang Sparer, Leiter des Bildungsconsultings
Wolfgang Sparer, Leiter des Bildungsconsultings und Entwickler des Coaching Loops, gibt Antworten auf Zukunftsfragen
Wolfgang Sparer, Leiter des Bildungsconsultings

Was kann das neue Coaching-Modell, was andere Ansätze nicht können?

Der Coaching Loop ist ein moderner Ansatz, um Agilität in kleine und große Unternehmen zu bringen und das Potenzial des Teams nachhaltig zu steigern.

Coaching wird häufig mit „Therapie“ assoziiert. Trifft das auch auf den Coaching Loop zu?

Nein, es geht nicht um das Lösen von internen Problemen, sondern um Antworten auf wichtige Zukunftsfragen. Der Coaching Loop ist das Tool für Innovation in Projekten, für Produkte und bei Prozessen.

Welchen Sinn haben die Leitfragen, die für jede Phase formuliert wurden?

Nur wenn es gelingt, die richtigen Fragen zu stellen, können die richtigen Antworten gefunden werden – alles nach dem Motto: Wer fragt, führt.

Können Sie ein Praxisbeispiel für den Einsatz des Modells nennen?

Gerade bei Zukunftsthemen tauchen beispielsweise immer wieder Fragen nach den notwendigen Kompetenzen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf. Der Coaching Loop zeigt praktisch, wie diese gefunden und entwickelt werden.

Kategorie(n)