Anfang März öffnete „The Toastars“ in der Innsbrucker Maximilianstraße seine Türen und bot Take Away-Service an. Mittlerweile kann auch vor Ort konsumiert werden.
Alles Unternehmen

Frische Toasts als geschmackliche Stars

Anfang März öffnete „The Toastars“ in der Innsbrucker Maximilianstraße seine Türen und bot Take Away-Service an. Mittlerweile kann auch vor Ort konsumiert werden.
© Toastars

256 Quadratzentimeter Toastbrot gefüllt mit leckeren Zutaten. Das neu eröffnete Toastars in der Innsbrucker Maximilianstraße verwöhnt seine Gäste mit hochwertigen Mahlzeiten zubereitet in Rekordzeit.

Toast mag eigentlich jeder. Warum gibt es dafür keinen Fast Food-Laden? Diese Frage stellten sich die beiden Freunde Stefan Plattner und Patrick Brazda bereits seit längerem. „Gemeinsam haben wir immer wieder darüber philosophiert und uns vor ungefähr zwei Jahren dazu entschlossen, die Idee in die Tat umzusetzen“, erzählen die mutigen Jungunternehmer, die während des Lockdowns „The Toastars“ in der Innsbrucker Maximilianstraße eröffneten.

Das erklärte Ziel des Neo-Gastrobetreiber ist, ihre Besucher satt zu machen. Daher sind die angebotenen Toasts mit der Größe von 16 x 16 Zentimeter ein Unikat und keine Snacks, sondern Vollmahlzeiten. Außerdem ist jeder Toast ein Star, dessen Herkunftsgeschichte auf der Rückseite der Kartonverpackung erzählt wird. Im gesamten Lokal wurde auf den aktuellen Trend der Nachhaltigkeit geachtet und auf Plastik weitgehend verzichtet. Der im Industrial Design selbstgestaltete Gastraum lädt zum Verweilen ein. In der gemütlichen Lounge im altenglischen Stil steht ein Bücherregal bereit. In Partnerschaft mit der Buchhandlung Tyrolia wurde dort eine Tauschbörse eingerichtet, um leicht beschädigten oder nicht verkauften Büchern ein zweite Chance zu ermöglichen.

Hochwertige Zutaten täglich frisch

Neben den Verpackungen und der Einrichtung steht auch bei den Zutaten Nachhaltigkeit und Regionalität im Vordergrund. „Es war ein schwieriges Unterfangen, in Tirol einen Bäcker zu finden, bei dem unsere eigens hergestellte Backform in den Ofen passt. Erst nach längerer Suche wurden wir fündig und die Bäckerei Waldhart in Telfs ist nun unser Partner. Dort lassen wir sowohl Weißbrot als auch eine Dinkel-Vollkornvariante produzieren“, erzählt Stefan Plattner und ergänzt: „Wir bleiben stets unserem Motto „fast. classy. dining.“ treu und bieten ein klassisches Gericht an, welches schnell zubereitet wird. Die einzelnen Rezepte wurden in Zusammenarbeit mit einem Tiroler Haubenkoch speziell für uns entwickelt. Exklusive Zutaten wie Lachs, Garnelen oder Roastbeef sind auf der Speisekarte keine Seltenheit“, macht er Lust auf einen von den zwölf verschiedenen Toasts.

Der Toast „#thechampionstar“ überzeugt neben den Champignons mit süßen Granatapfelkernen und Rucola.
Der Toast „#thechampionstar“ überzeugt neben den Champignons mit süßen Granatapfelkernen und Rucola.
© Toastars

Von A bis Z ist für jeden Geschmack etwas dabei und außerdem wird auf diverse Ernährungsformen wie vegan oder vegetarisch besonderer Wert gelegt. Sommerlich leichte Gerichte für warme Tage neben schwereren Fleischspeisen – die Kreationen sind nicht nur abwechslungsreich, sondern auch jahreszeitenbezogen. Zusätzlich kann aus acht Extras gewählt werden.

Die Beläge werden bei Toastars täglich in der Früh frisch zubereitet und gekühlt bis die ersten Besucher kommen. Ein Vorarbeiter stellt den gewünschten Toast zusammen und gibt ihn in den Sandwichtoaster. Der zuständige Nacharbeiter ergänzt die Dinge, die warm nicht gut schmecken – beispielsweise Salat oder Soßen – und verpackt das fertige Produkt. „Mit diesen zwei Positionen schaffen wir im Optimalfall 120 bis 140 Toasts pro Stunde. Die Küche ist so konzipiert, dass gerade in den Stoßzeiten noch ein dritter Koch zusätzlich darin arbeiten könnte“, erklärt Plattner.

Prozessoptimpierung hat Priorität

Bei dem gut durchdachten Konzept achteten die Gründer auf jede Kleinigkeit und investierten viel Zeit, um den Ablauf in der Küche zu perfektionieren. Die Zutatenanordnung spielt dabei eine wichtige Rolle, möglichst kurze Handgriffe sind die Lösung. Außerdem haben die Köche Bauanleitungen vor sich und arbeiten mit einem einfachen Buchstabensystem. „Der Prozess wurde von unseren Mitarbeitern inzwischen automatisiert. Im Optimalfall haben unsere Toasts ab Bestellung eine Zubereitungszeit von 1 Minuten 30 Sekunden und das mit hochwertigen Zutaten, die gesund sind und satt machen.“

„Wir haben uns jetzt in den ersten Wochen darauf konzentriert, die im Vorfeld überlegten Abläufe, bestmöglich in die Praxis umzusetzen. Die Schnelligkeit ist mittlerweile gewährleistet, wir sind gut eingespielt und erhalten gute Resonanz. Wenn der Normalbetrieb weiterhin reibungslos läuft, wollen wir künftig ein monatliches Special anbieten – eventuell auch in Interaktion mit unseren Kunden“, blickt Stefan Plattner in die Zukunft.

Weitere Infos: The Toastars

WK-Bezirksstellenleiter Stefan Wanner (m.) stattete Stefan Plattner (l.) und Patrick Brazda einen Besuch ab.
WK-Bezirksstellenleiter Stefan Wanner (m.) stattete den beiden Geschäftsführern Stefan Plattner (l.) und Patrick Brazda einen Besuch ab.
© WK Tirol