Im Anpassraum erhält Optikermeisterin Carina Kuprian mithilfe der Spaltlampe zahlreiche Informationen über den pathologischen Status der Augen.
Alles Unternehmen

„Augen sind die Fenster zu unserer Welt“

Im Anpassraum erhält Optikermeisterin Carina Kuprian mithilfe der Spaltlampe zahlreiche Informationen über den pathologischen Status der Augen.
© Kuprian

Ganz nach dem Motto „Mittendrin, statt nur dabei!“ eröffnete Carina Kuprian ein Brillen- und Kontaktlinsen-Fachgeschäft in Innsbruck. Persönliche Beratung und individueller Service stehen an erster Stelle.

Am 31. Dezember erhielt ich die Schlüssel für mein erstes eigenes Geschäftslokal am Innsbrucker Marktgraben. Anfang Februar kamen dann schon die Handwerker und neun Wochen später, am 8. April, fand die Eröffnung statt. Ich war ehrgeizig dahinter, dass alles schnell geht. Der Umbau hat mir Riesenspaß gemacht und ich habe auch Corona nicht als Hindernis empfunden“, erzählt Optikermeisterin Carina Kuprian begeistert.

Ohne konkrete berufliche Vorstellungen, sondern eher durch Zufall hat Carina nach ihrem HBLA-Abschluss einige Schnuppertage bei einem Optiker absolviert. „Der Beruf hat mir auf Anhieb Freude bereitet und während der Lehre wurde mir schnell klar, dass ich nach der Gesellenprüfung nicht aufhören möchte. Ich wollte irgendwann meine eigene Chefin sein und ich bin stolz darauf, dass ich dies nun verwirklicht habe“, so die Jungunternehmerin.

Modeaccessoires und Hingucker

Sowohl Sonnenbrillen als auch optische Gläser sind schon lange kein Massenprodukt mehr, sondern etablieren sich immer mehr zum individuell angepassten Modeaccessoire und Hingucker. Innsbruck hat eine vergleichsweise hohe Dichte an Optikern und Kuprian möchte herausstechen: „Ich habe mir gut überlegt, welche Philosophie ich verfolge. Schlussendlich ist mein Laden zu 100 Prozent ICH und das ist gut so. Meine Kunden spüren die authentische gemütliche Atmosphäre, bekommen exakte Ausmessungen, kompetente Beratungen und tolle Fassungen zu moderaten Preisen – sozusagen ein Rundumpaket.“

Echte Hingucker: Sonnenbrillen und optische Gläser von kleinen Manufakturen, die Wert auf Qualität und Handarbeit legen.
Echte Hingucker: Sonnenbrillen und optische Gläser von kleinen Manufakturen, die Wert auf Qualität und Handarbeit legen.
© Kuprian

Angeboten werden bei „kuprian optik“ ausschließlich Brillen von kleineren Manufakturen, die besonderen Wert auf Qualität und Handarbeit legen – sogenannte Independent Labels. „Zusätzlich habe ich eine eigene Brillenmarke ins Leben gerufen. Die Designs, Formen, Materialien und Farben werden von mir gewählt, Sonnenbrillen und optische Fassungen stehen zur Wahl.“ In der offenen und für jeden Besucher einsehbaren Werkstatt werden die Fassungen bearbeitet und Reparaturen durchgeführt.

In den hinteren Räumlichkeiten etwas abseits vom Verkaufsraum ist das Anpasszimmer mit den Messgeräten. Technisch ist Kuprian mit den modernsten Geräten, die am Markt zur Verfügung stehen, ausgestattet. Damit kann sie die Augen optimal untersuchen und sich von der Horn- bis zur Netzhaut alles bis ins kleinste Detail ansehen.

„Auf einem großen Bildschirm kann ich Liveübertragungen der Untersuchungen starten, um meine fachlichen Ausführungen bildlich darzustellen. Denn wenn ich von Gefäßneubildungen auf der Hornhaut rede, dann wissen Laien meist nicht, wovon ich rede. Aber so können sie sich selbst ein Bild davon machen. Bei etwaigen Auffälligkeiten verweise ich natürlich sofort an einen Augenarzt. Diesen ersetze ich trotz aller Genauigkeit nämlich nicht.“

Sehtüchtigkeit von Kindern

Besonderes Augenmerk legt Kuprian auf die Sehtüchtigkeit von Kindern und hat sich deshalb auf Kontaktlinsen für diese spezialisiert. „Unsere Augen sind die Fenster zur Welt. Wir müssen von klein auf stets darauf achten, denn wir haben nur diese zwei. Besonders bei Kindern ist Vorsorge daher unfassbar wichtig,“ betont Kuprian. Kurzsichtigkeit ist oft genetisch bedingt. Bei kurzsichtigen Eltern ist die Wahrscheinlichkeit bei Kinder ebenfalls sehr hoch. Zahlreiche Studien besagen außerdem, dass die Bevölkerung generell immer kurzsichtiger wird, weil vermehrt mit relativ kurzen Abständen gearbeitet wird – am Computer, am Handy, am Tablet und meist bei künstlichem Licht. Wir schauen nur noch in den seltensten Fällen in die Ferne und das ist fürs Auge extrem anstrengend.

„Für Menschen mit einer schwachen bis mittleren Kurzsichtigkeit und Astigmatismus wurden die sogenannten Ortho-K-Linsen entwickelt. Diese modellieren über Nacht die Hornhaut des Trägers so, dass am Tag keine Korrektur mehr benötigt wird. Vor allem für Kinder und Jugendliche sind diese Linsen geeignet, da sie für das Wachstum des Augapfels mitverantwortlich sind und das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit verlangsamen.“

Als Optikerin ist die praktische Erfahrung das Um und Auf, das reine Auswendiglernen bringt nichts. „Ich habe sowohl von meinen engagierten Lehrern in der Berufsschule als auch bei meinen bisherigen Arbeitgebern enorm viel gelernt und mir fachliches Know-how angeeignet. Meine eigenen Ideen musste ich dabei jedoch ein bisschen zurückstecken. Nun kann ich meiner Kreativität freien Lauf lassen, wenn etwas in die Hose geht, dann lerne ich daraus“, startet Kuprian nun als mutige Unternehmerin durch.

Weitere Informationen: kuprian optik

Der zentral gelegene Standort im Herzen von Innsbruck erfüllt für den Augenoptik-Betrieb „kuprian optik“ alle Voraussetzungen. Mit viel Liebe zum Detail wurde der Geschäftsraum renoviert.
Der zentral gelegene Standort im Herzen von Innsbruck erfüllt für den Augenoptik-Betrieb „kuprian optik“ alle Voraussetzungen. Mit viel Liebe zum Detail wurde der Geschäftsraum renoviert.
© Kuprian