Testimonal der Kampagne „Da kommt’s her“ Küchenchefin Madlen Hackl
Aktuelles

„Da kommt’s her“ – Kennzeichnung der Lebensmittel

„Wir Tiroler Wirte bringen Österreich auf den Teller. Damit stehen wir für Regionalität, Ehrlichkeit und Transparenz“, erklärt Madlen Hackl, Küchenchefin Goldener Adler in Innsbruck.
© Netzwerk Kulinarik/pov.at

Die Kampagne „Da kommt’s her“ fördert die Kennzeichnung regionaler Lebensmittel und stärkt den Schulterschluss der Wirtschaft mit der Landwirtschaft.

Einer der wenigen positiven Effekte der Corona-Krise ist das verstärkte Bewusstsein für regionale Wirtschaftskreisläufe. Wenn internationale Lieferketten stocken und die Ein- und Ausreise schwierig ist, rücken regionale Vorteile wieder in den Fokus. In Krisenzeiten wird auch bewusst, wie wichtig attraktive Arbeitsplätze vor Ort sind.

Die Kampagne „Da kommt’s her“ macht den Schulterschluss der Tiroler Wirtschaft mit der Landwirtschaft sichtbar und wird von der Agrarmarketing Tirol begleitet. (wirtschaft.tirol berichtete: Freiwillige Herkunftskennzeichnung der Tiroler Wirte) Die Stärkung der Zusammenarbeit von heimischen Wirten und Landwirten bedeutet gelebte Regionalität und sichert zugleich Wertschöpfung und Zukunft unserer Bauern und Produzenten. Tiroler Spezialitäten brauchen sich nicht zu verstecken – im Gegenteil: Spitzenprodukte aus dem Feinkostladen Tirol bieten für Einheimische und Gäste ein besonderes Genusserlebnis.

Fleisch, Eier, Milch – „Da kommt’s her“

Die Kampagne unterstützt Tiroler Wirte dabei, freiwillig auf ihrer Speisekarte zu kennzeichnen, woher die in ihrer Küche verwendeten Lebensmittel stammen. Vorrangig geht es dabei um die Produktgruppen Fleisch, Eier, Milch und Milchprodukte, Erdäpfel, Gemüse, Obst, Wild und Fisch. Damit wird dem Wunsch vieler Konsumenten entsprochen, nicht nur beim täglichen Einkauf, sondern auch im Gasthaus nach Qualität und Herkunft zu entscheiden.

Die Betriebe profitieren durch die Steigerung ihres Images sowie die Unterstützung mit professionellen Werbemitteln und umfangreicher Öffentlichkeitsarbeit über eine groß angelegte Kommunikationskampagne. Alle heimischen Betriebe, die ihren Gästen sagen möchten, „wo’s herkommt“, und für die eine Kennzeichnung ihrer Gerichte selbstverständlich ist, können Teil dieser Kampagne werden.

Kostenlos und unbürokratisch mit einem Eintrag auf der Homepage www.dakommtsher.at