Freuen sich trotz außergewöhnlicher Umstände auf den Start des Badesommers: Patrick Rauter (Fachgruppengeschäftsführer der Tiroler Bäder), Barbara Traweger-Ravanelli (IMAD) und der Sprecher der Tiroler Bäder Ulrich Mayerhofer (v.l.).
Freuen sich trotz außergewöhnlicher Umstände auf den Start des Badesommers: Patrick Rauter (Fachgruppengeschäftsführer der Tiroler Bäder), Barbara Traweger-Ravanelli (IMAD) und der Sprecher der Tiroler Bäder Ulrich Mayerhofer (v.l.).
Aktuelles

Start frei für ungewöhnlichen Badesommer

Freuen sich trotz außergewöhnlicher Umstände auf den Start des Badesommers: Patrick Rauter (Fachgruppengeschäftsführer der Tiroler Bäder), Barbara Traweger-Ravanelli (IMAD) und der Sprecher der Tiroler Bäder Ulrich Mayerhofer (v.l.).
© Die Fotografen

Am 19. Mai können die Tiroler Bäder endlich in die Sommersaison starten. Entsprechend der neuen Covid-19-Öffnungsverordnung müssen dabei allerdings eine Reihe neuer Regeln eingehalten werden.

Schwimmen zu gehen, gehört gerade in den Sommermonaten zu den absoluten Lieblingsbeschäftigungen der Tirolerinnen und Tiroler. Das wird von einer aktuellen IMAD-Erhebung deutlich unterstrichen: Darin geben 7 von 10 Befragten an, dass ein Sommer ohne geöffnete Frei- und Seebäder für sie ein Einschnitt in ihr Freizeitvergnügen wäre. Und ganze 93 Prozent glauben, dass Frei- und Seebäder aufgrund eingeschränkter Urlaubs- und Reisemöglichkeiten heuer eine noch wichtigere Rolle bei der Freizeitgestaltung spielen werden als ohnehin üblich.

Neustart der Bäder mit Wermutstropfen

„Dementsprechend erfreulich ist es, dass die Tiroler Bäder am kommenden Mittwoch endlich wieder ihre Tore und Türen für ihre Gäste öffnen dürfen. Ein Wermutstropfen ist dabei allerdings, dass die neue Covid-19-Öffnungsverordnung eine Reihe neuer Sicherheits- und Hygieneauflagen vorsieht, die es einzuhalten gilt“, meint der Sprecher der Tiroler Bäder in der Wirtschaftskammer, Ulrich Mayerhofer, mit Blick auf die bevorstehende Wiedereröffnung.

Ulrich Mayerhofer, Berufsgruppensprecher der Tiroler Bäder

Während der Branchensprecher die Umsetzung der Auflagen in den Frei- und Seebädern für durchwegs machbar hält, sieht er in anderen Bereichen größere Probleme. Als Beispiel nennt er etwa, dass die „20-Quadratmeter-Regelung“ auch in Saunakabinen gilt. „Damit ist es praktisch unmöglich, eine Saunaanlage bedarfsgerecht zu betreiben. Saunagäste wünschen sich ein gemeinsames Saunaerlebnis. Ein Saunagang ohne Freunde oder Partner ist beinahe undenkbar. Als Konsequenz daraus werden viele Saunaanlagen erst gar nicht öffnen. Und auch das ein oder ander Hallenbad wird geschlossen bleiben.“

Hier ein Überblick über Regelungen für Freibäder:

  • Die 3G-Regel (geimpft, getestet oder genesen) muss angewendet werden
  • Abstand mindestens 2 m zwischen Kunden
  • Ein Covid-19-Präventionskonzept ist für jedes Bad zu erstellen
  • Ein Covid-19 Beauftragter ist für jedes Bad zu bestellen
  • Die Badeordnung ist dem Stand der Wissenschaft anzupassen

Für Hallenbäder gilt zusätzlich:

  • Erhebung der Kontaktdaten aller Badegäste
  • pro Kunde müssen 20 m² des Kundenbereichs zur Verfügung stehen
  • Maskenpflicht ausgenommen in Feuchträumen

Obwohl es in Hinblick auf die neuen Regelungen noch der einen oder anderen Konkretisierung durch den Gesetzgeber bedarf, ist Mayerhofer davon überzeugt, dass ein sicherer Badebetrieb ab dem ersten Tag gewährleistet ist. „Seitens der Bäderbetreiber wird selbstverständlich alles unternommen werden, um das Infektionsrisiko in Badeanlagen zu minimieren. Wie im letzten Jahr werden Kundenströme gelenkt, Entzerrungsmaßnahmen getroffen, entsprechende Beschilderungen vorgenommen und Bodenmarkierungen angebracht werden. Letztendlich liegt es aber an den Badegästen selbst, sich an die Vorgaben zu halten und für ein ungefährdetes und erholsames Badeerlebnis zu sorgen“, so der Branchensprecher.

Die Tirolerinnen und Tiroler sind übrigens überzeugt, dass es ein sicheres Vergnügen ist, ab Mittwoch wieder schwimmen gehen zu können. Laut IMAD-Umfrage sehen 93 Prozent die Tiroler Frei- und Seebäder für die Einhaltung und Kontrolle der behördlichen Covid-Maßnahmen gut gerüstet.

Weitere Informationen: www.wko.at/branchen/t/tourismus-freizeitwirtschaft/gesundheitsbetriebe