Ein Gutschein wird übergeben
Alles Unternehmen

Gutscheine sorglos verwalten

Die Grundidee von allesgutschein.at war es, Friseursalons eine funktionelle und transparente Gutschein-Plattform zu bieten.
© llhedgehogll/stock.adobe.com

Mit der Marktplattform allesgutschein.at werden alle, oft chaotischen Gutscheinfragen für Unternehmer gelöst.

Gerade in so schwierigen Zeiten, wie wir sie jetzt erleben, helfen uns Angebote wie dieses extrem. Gutscheine sind seit Beginn der Corona-Krise noch wichtiger geworden, um zahlungsfähig zu bleiben. Doch waren Gutscheine bis jetzt ein ganz eigenes Thema, ein schwieriges“, stellt Markus Paradisch fest. Paradisch ist Geschäftsführer dreier Friseursalons im Tiroler Oberland, wo die Kundinnen und Kunden schätzen, was ihnen in den „Paradies für Haare“-Salons in Landeck, Ried und Grins geboten wird.

Mit Beginn der Corona-Pandemie wurden die stets herrlichen Vorher-Nachher-Wohlfühlmomente, die den Besuch beim Friseur auszeichnen, gezwungenermaßen selten bis unmöglich. Und was den Kunden viel Lebensqualität raubte, führte in den Salons selbst zu haarigen Situationen.

Helmut Verant

„Der Druck der Zahlungen – für Mitarbeiter, Fixkosten oder Kredite – wurde immer größer“, weiß Helmut Verant. Der Tiroler Vertriebsexperte und die prekäre Lage der Friseure bilden gewissermaßen den Ausgangspunkt für eine Innovation, die das Zeug hat, weit über die Tiroler Salons hinaus eine Stütze für den regionalen Markt zu werden.

„Die Idee zur Marktplattform allesgutschein.at ist entstanden, als mich letztes Jahr einige Friseure angerufen haben und mir von ihrer schwierigen Situation erzählten. Die beste Möglichkeit, dem wachsenden finanziellen Druck zu begegnen, war Gutscheine zu verkaufen“, erzählt er.

Der Gutscheinproblemlöser

Viele heimische Unternehmer aus vielen Branchen nutzten diese Gelegenheit. Zahlreiche Kundinnen und Kunden nutzten die Möglichkeit nicht minder, um mit dem Kauf von Gutscheinen ihre Solidarität mit den Betrieben – von Dienstleistern, Händlern, Gastronomiebetrieben bis hin zu Handwerksunternehmen – ganz handfest zu bekunden und damit den positiven Blick in die Zukunft zu stärken.

„Der Erfolg war bei einigen sehr gut, aber mit der Abrechnung und Verwaltung der Gutscheine gibt es immer wieder Probleme“, so Verant. Das ist es, was Markus Paradisch meint, wenn er von Gutscheinen als „ganz eigenes, schwieriges Thema“ spricht und erklärt: „Mal handelt es sich um verkaufte Gutscheine, mal um verschenkte – für Bälle beispielsweise oder eine Tombola. Den Überblick zu bewahren ist echt schwierig.“

Screenshot Plattform allesgutschein.at
Jedes Unternehmen kann sich mit ein paar Klicks auf allesgutschein.at registrieren.
© allesgutschein.at

Totale Transparenz

Nicht genau zu wissen oder erfasst zu haben, wie viele Gutscheine „draußen“ sind, erschwert die Planung genauso wie die Verwaltung der Gutscheine selbst, „doch eine eigene Gutscheinsoftware kostet viel Geld. Aus diesem Grund habe ich Kevin Schmidt gefragt, ob er so etwas kostengünstig für alle Unternehmer machen kann“, blickt Verant zurück.

Kevin Schmidt ist IT-Experte und Geschäftsführer von „Schmidt Software Engineering“ in Scharnitz, wo er sich Verants Frage zu Herzen nahm und mit der Programmierung der Marktplattform allesgutschein.at beantwortete. Diese Plattform zeichnet sich dadurch aus, nicht nur klar und schön gestaltet, sondern für Unternehmen wie Kunden kinderleicht bedienbar zu sein.

„Die Plattform ist extrem unkompliziert für mich. Sie erfordert so gut wie keine Arbeit und es treten fast keine Kosten auf beziehungsweise nur dann, wenn Gutscheine verkauft werden. Das ist cool“, schwärmt Markus Paradisch.

Markus Paradisch
Markus Paradisch

Gerade weil die Unterstützung der heimischen Unternehmer die Intention für die Plattform war, ist sie selbst beziehungsweise die Registrierung des Unternehmens auf allesgutschein.at komplett kostenlos. Die Kosten für Gebühren, Programmierung, Server, etc. werden mit einer fünfprozentigen Kostenbeteiligung an den verkauften Gutscheinen finanziert.

Viel digitale Präsenz

Dafür bekommen die registrierten Unternehmen viel Sorglosigkeit und digitale Präsenz geboten. Die Plattform ermöglicht ihnen beispielsweise nicht nur das Unternehmen selbst zu präsentieren und mit bestehenden Online- oder Social Media-Präsenzen zu verbinden, sondern auch gezielte Produkte und Dienstleistungen anzubieten.

Die Gutscheine werden komplett online verwaltet, sind aber auch vor Ort verkauf- und ausdruckbar. Sie sind in das Kassensystem integrierbar und können aus den Kassen übernommen und für die Buchhaltung exportiert werden. Die Rechnungslegung ist komplett automatisiert und während die Plattform per se ihren Multiplikatoreffekt „ausspielt“, dürfen sich die Unternehmer diesbezüglich zurücklehnen und ihrer Kernaufgabe widmen.

Mit wenigen Klicks registrieren

Jedes Unternehmen kann sich mit ein paar Klicks auf allesgutschein.at registrieren und die Plattform zum Verkauf von Gutscheinen – ob Wert- oder Zweckgutscheine – nutzen. Und den Kunden wird es genauso leicht gemacht, die für den Online-Bummel oder Anlass passenden regionalen Unternehmen zu finden und Gutscheine zu erstehen.

„Gerade jetzt muss jeder Unternehmer offen sein für Angebote wie dieses“, ist Markus Paradisch überzeugt vom ganz unmittelbaren Nutzen wie davon, dass die Plattform auch in einer „normaleren“ Zukunft viele Chancen bietet. „Je mehr Unternehmen sich auf allesgutschein.at registrieren, umso besser – für die Betriebe wie die heimische Wirtschaft“, animiert Helmut Verant dazu,
allesgutschein.at zu nutzen. Eben weil sie eine starke Unterstützung in schweren Zeiten sein kann. Und noch mehr.

Infos unter allesgutschein.at

Porträtfoto Daniel Gerber
Daniel Gerber
Stärkung der heimischen Märkte
Porträtfoto Daniel Gerber
Daniel Gerber

Daniel Gerber, Geschäftsleiter der Gerberhotels, sieht in der Marktplattform allesgutschein.at punktgenaue, digitale Chancen für die Stärkung der Regionalität und der heimischen Märkte.

Wie und in welchen Bereichen Ihres Unternehmens haben Sie bislang mit Gutscheinen gearbeitet?
Da die Gerberhotels sehr vielfältig aufgestellt sind, arbeiten wir in unserem gesamten Unternehmen bereits mit Gutscheinen. Wir erstellen diese selbst und arbeiten nicht mit einem externen Partner zusammen.

Welche Probleme haben sich dabei ergeben?
Keine. Wenn von Anfang an alles richtig verbucht wird können fast keine Fehler auftreten. Auch wenn mal was schief geht, ist das leicht zu beheben.

Was ist aus Ihrer Sicht der Reiz der Marktplattform allesgutschein.at?
Definitiv die Regionalität und die Tatsache, dass man in einer Zeit wie dieser strenger auf heimische Märkte schauen sollte. Auch der Trend geht dort hin. Wenn man mit heimischen Gästen gut umgeht, bedanken sie sich gerne mit ihrer Treue.

Für welche Bereiche Ihres Unternehmens ist die Plattform besonders geeignet beziehungsweise mit welchem Angebot werden Sie „starten“?
Explizit starten wir mit unserer Drei-Seen-Hütte und mit unserem fine dining Restaurant „Das Gerber’s“. Im nächsten Winter kommen dann voraussichtlich auch Gutscheine in Form eines Aufenthaltes dazu. Ob ein legeres Wochenende mit der ganzen Familie oder Ferien zu zweit.

Welche Chancen für die registrierten Unternehmen könnten Ihrer Meinung nach über die Gutscheinabwicklung hinaus aus dieser Marktplattform ergeben?
Bekanntheitsgrad, Werbung, Marketing. Vor allem denke ich, dass es in diesen harten Zeiten ein digitaler Einstieg für neue Unternehmen ist und der stetig wachsende Onlinemarkt kann zusätzlich auch mit regionalen Produkten bedient werden.