Industriellenvereinigung-Präsident Christoph Swarovski, Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Walser, Michael Kocher (CEO Novartis Austria), Bürgermeister von Kufstein Martin Krumschnabl, Landeshauptmann Günther Platter, Herbert Marschitz (FH Kufstein Tirol-Privatstiftung), Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf, Projektleiter Helmuth Aigner und Paul Gappmaier (Bildungsdirektor von Tirol) unterschrieben gemeinsam den „Letter of Intent“.
Industriellenvereinigung-Präsident Christoph Swarovski, Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Walser, Michael Kocher (CEO Novartis Austria), Bürgermeister von Kufstein Martin Krumschnabl, Landeshauptmann Günther Platter, Herbert Marschitz (FH Kufstein Tirol-Privatstiftung), Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf, Projektleiter Helmuth Aigner und Paul Gappmaier (Bildungsdirektor von Tirol) unterschrieben gemeinsam den „Letter of Intent“.
Aktuelles

Internationales Bildungsangebot in Kufstein

Industriellenvereinigung-Präsident Christoph Swarovski, Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Walser, Michael Kocher (CEO Novartis Austria), Bürgermeister von Kufstein Martin Krumschnabl, Landeshauptmann Günther Platter, Herbert Marschitz (FH Kufstein Tirol-Privatstiftung), Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf, Projektleiter Helmuth Aigner und Paul Gappmaier (Bildungsdirektor von Tirol) unterschrieben gemeinsam den „Letter of Intent“.
© Land Tirol/Gratl

Nach dem Beschluss zur Einrichtung eines durchgängigen internationalen Bildungsangebotes am Standort Kufstein, wurde nun gemeinsam mit zahlreichen Stakeholdern der „Letter of Intent“ unterzeichnet.

Im Juni fasste das Land Tirol den Grundsatzbeschluss zur Einrichtung eines durchgängigen internationalen Bildungsangebotes am Standort Kufstein, um der bestehenden Nachfrage Rechnung zu tragen. Nun wurde der „Letter of Intent“ unterzeichnet, damit dieses Bildungsangebot vom Kindergarten bis zum internationalen Abschluss mit Herbst 2021 starten kann.

Hierfür fanden sich im Innsbrucker Landhaus LH Günther Platter als Vertreter des Landes, Paul Gappmaier (Bildungsdirektor von Tirol), Herbert Marschitz (FH Kufstein Tirol-Privatstiftung), Wirtschaftskammer-Präsident Christoph Walser, Industriellenvereinigung-Präsident Christoph Swarovski sowie Michael Kocher (CEO Novartis Austria) und der Kufsteiner Bürgermeister Martin Krumschnabl ein. Die Erzdiözese Salzburg, die ein wichtiger und notwendiger Partner für die Umsetzung ist, ist ebenso involviert.

Stärkt Schullandschaft und Wirtschaftsstandort

Aufbauend auf das bereits bestehende internationale Oberstufenrealgymnasium wird nun auch ein internationales Unterstufenrealgymnasium etabliert. Damit soll ein durchgängiges Angebot vom Kindergarten über die Volksschule bis hin zur Matura geschaffen werden, welches es sowohl Tiroler Schülerinnen und Schülern als auch Kindern von ausländischen Schlüsselkräften ermöglicht, einen Unterricht in Englisch zu absolvieren und einen internationalen Schulabschluss zu erlangen: „Mit dem Ausbau der internationalen Schule in Kufstein stärken wir nicht nur die Schullandschaft, sondern auch den Wirtschaftsstandort Tirol“, betont LH Platter. „Ein englischsprachiges Bildungsangebot schafft und sichert Arbeitsplätze, besonders bei international tätigen Konzernen. Mir war es jedoch wichtig, auch ein Angebot für unsere Tiroler Schülerinnen und Schüler zu schaffen.“

Mit Herbst 2021 startet die erste Klasse der Sekundarstufe 1, für die es erfreulicherweise bereits binnen kürzester Zeit über 20 Voranmeldungen gibt. „Eine fremde Sprache von klein auf zu lernen, bringt zahlreiche Vorteile mit sich. Umso mehr freut es mich, dass wir künftig in Kufstein ein attraktives englischsprachiges Angebot anbieten können“, zeigt sich Bildungslandesrätin Beate Palfrader zufrieden.

Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf
Wirtschaftslandesrätin Patrizia Zoller-Frischauf

WK-Präsident Christoph Walser ergänzt: „Mit dem Vertragsabschluss setzen wir den Startschuss für den notwendigen Ausbau des internationalen Schulangebotes in Tirol. Das ist ein wichtiger Schritt Richtung vereintes Europa, weitere werden folgen. Durch die Unterzeichnung noch in diesem Jahr ermöglichen wir die rasche Umsetzung des Projektes. Somit können schon mit Beginn des nächsten Schuljahres Kinder ab dem 10. Lebensjahr in Kufstein ihre Ausbildung beginnen. Die Internationalisierung im Bildungssektor ist für die Sicherung unseres Wirtschaftsstandortes von enormer Bedeutung. Sie ermöglicht zum einen den Zuzug ausländischer Schlüsselkräfte mit ihren Familien, zum anderen öffnet sie für einheimische Kinder das Tor für eine eventuelle berufliche Karriere im Ausland. Die Internationale Schule in Kufstein wird als Privatschule geführt. Keineswegs bedeutet das aber, dass lediglich bestimmte Eliten in den Genuss dieser internationalen Ausbildung kommen können. Jedes interessierte Kind wird die Chance erhalten, aufgenommen zu werden, unabhängig vom sozialen Status.“

Meilenstein für Tirol

„Die Unterzeichnung dieser gemeinsamen Absichtserklärung ist ein großer Meilenstein in der Umsetzung eines internationalen Bildungskontinuums in Kufstein. Für uns als Novartis ist das Angebot einer internationalen Schule im Umfeld unseres Standortes Kundl/Schaftenau ein unerlässliches Kriterium, um Talente aus aller Welt rekrutieren und uns als attraktiver Arbeitgeber positionieren zu können. Nur so können wir unsere langfristige Wettbewerbsfähigkeit sicherstellen. Ich bin aber davon überzeugt, dass auch die heimische Bevölkerung unglaublich profitieren wird und sich dadurch neue Horizonte für Kinder und Jugendliche in Tirol eröffnen werden. Ich möchte mich für die gute Zusammenarbeit bei allen involvierten Stakeholdern bedanken – gemeinsam haben wir es geschafft, innerhalb weniger Monate ein Konzept auszuarbeiten, das unseren Ansprüchen bestmöglich gerecht wird und nun gilt es, dieses zügig umzusetzen, um einen Start im Herbst 2021 sicherstellen zu können“, so Michael Kocher (CEO Novartis Austria).

Kategorie(n)