Wie 2021 die Eisenbahn verändert. Vielleicht.

Lesezeit 1 Minute
MEP Barbara Thaler
© Thaler

Die EU fordert eine massive Reduktion der CO2 Emissionen. Ohne Eisenbahn und ohne die neue Wegekostenrichtlinie wird das nicht zu schaffen sein, sagt die Tiroler EU-Abgeordnete Barbara Thaler.

Kommentar von MEP Barbara Thaler

Die Verkehrspolitik Europas steht vor großen Herausforderungen. Überall wo wir hinschauen ist die Mobilität im Gespräch. Der Green Deal fordert eine Reduktion von 55 Prozent der CO2 Emissionen bis 2030. Der Verkehr wird in der Klimadiskussion als CO2-Treiber Nummer eins gesehen. Die Erwartungen an den Verkehrssektor spiegeln sich aber nicht im neuen EU-Budget wider und gleichzeitig sollen Flexibilität, Individualität und Leistbarkeit unserer Mobilität nicht leiden.

Ein wesentlicher Faktor, um die Verkehrswende gut zu schaffen ist der Schlüsselfaktor Eisenbahn. Nur mit einem Zusammenschluss der transeuropäischen Verkehrsnetze, einer Modernisierung des Sektors und mehr Wettbewerb unter den Betreibern wird die Schiene eine echte Alternative zur Straße. Nur dann ist es machbar, so viel Güterverkehr auf die Schiene zu verlagern, dass es sich im Straßenverkehr bemerkbar macht.

Heiße Eisen für die Schiene

Um diesem Ziel näher zu kommen gibt es 2021 eine Reihe von Gesetzesinitiativen. Die Verordnung über die transeuropäischen Eisenbahnnetze wird überarbeitet werden, der Kommissionsvorschlag zu sustainable and smart mobility wird diskutiert werden und in Brüssel beginnen die Verhandlungen zur neuen Wegekostenrichtlinie, die so genannte Eurovignette, zwischen Parlament, Kommission und Rat.

2021 ist gleichzeitig auch das „europäische Jahr der Schiene“. Das zeigt sich neben Imagekampagnen, die über die Bahn als nachhaltigen, innovativen und sicheren Verkehrsträger informieren, auch darin, dass es eine gemeinsame Grundlage für die zukünftigen Gesetze für den Schienenverkehr ist. Bei den Verhandlungen ist es gelungen das Thema Wettbewerb im Bahnsektor stärker zu verankern. In Zukunft wird es volle Angebotstransparenz auch bei den Regionalbahnen geben, damit werden Bahntickets und Angebote online vergleichbar.

Barbara Thaler

Mobilität und Transport sind eine Voraussetzung für erfolgreiches Unternehmertum im Binnenmarkt. Mobilität bringt den Einzelnen und damit ganz Europa näher zusammen. Deshalb setzte ich mich dafür ein, unser europäisches Verkehrssystem erschwinglich, zuverlässig und nachhaltig zu machen. Das gelingt nur, wenn wir einen grenzenlosen einheitlichen europäischen Verkehrsraum schaffen und Umweltverschmutzung und Emissionen durch technischen Fortschritt, Effizienz und Investitionen reduzieren.

Das braucht große Anstrengung auf allen Seiten. Es gilt einige Brücken zu bauen, damit das Jahr der europäischen Schiene 2021 die Eisenbahn nicht nur vielleicht, sondern ganz sicher zum Positiven verändert.