Optimismus Konsumentenbefragung
Optimismus Konsumentenbefragung
Panorama

„Das Wichtigste ist der Optimismus – und der ist zurück!“

Optimismus Konsumentenbefragung
© nadia1992/stock.adobe.com

Die TirolerInnen glauben laut aktueller Konsumentenbefragung an einen baldigen Aufschwung und sind mit ihrer aktuellen Situation durchaus zufrieden. Nur für eine Branche bleiben sie weiter skeptisch.

Auch wenn es die Frequenz im Handel so kurz vor Weihnachten nicht widerspiegelt: die Konsumbereitschaft der Tirolerinnen und Tiroler ist mit Stand Anfang Dezember nur leicht unter dem Niveau des Vorjahres. 39 Prozent wollen bis Ende Dezember einen Kauf in der mittleren Preiskategorie tätigen. Weitere 26 Prozent innerhalb der nächsten zwei bis drei Monate. Zum Vergleich: im Dezember 2019 waren es 41 bzw. 31 Prozent. Auch bei größeren Anschaffungen (Möbel, Küche, Auto etc.) zeigen sich die Konsumenten durchaus optimistisch. Die Aussicht auf die eigene finanzielle Situation in den kommenden 12 Monaten beurteilen die Tiroler Konsumenten ebenfalls positiv (Saldo +2 Prozentpunkte vs. – 16 im April ´20).

„Das durchaus positive Ergebnis hat uns selbst etwas überrascht“, sagt Stefan Garbislander, Leiter der Abteilung Wirtschaftspolitik & Strategie in der Tiroler Wirtschaftskammer, zu dem deutlichen Ergebnis der „Konsumentenbefragung“. Nach einem massiven Dämpfer im im Frühjahr liegt der Tiroler Konsumklima-Index auf einem Wert von sechs Prozent-Punkten. Und damit, so Garbislander, „auf selben Niveau wie im Frühjahr 2019.“

Stefan Garbislander
Konsumentenbefragung: Autor Stefan Garbislander im Interview

„Die Tirolerinnen und Tiroler glauben offensichtlich fest an den Aufschwung am Ende der Pandemie“, sagt Garbislander, „das Bild im Dezember 2020 ist aber dennoch ein etwas anderes.“

Erholung im Tourismus wird länger dauern

Reisewarnungen, geschlossene Gasthäuser und Hotels und die Spekulationen über schärfere Maßnahmen hinterlassen auch bei den optimistischen Tiroler Konsumenten ihre Spuren: lediglich 38 Prozent gehen davon aus, dass der Tiroler Tourismus unmittelbar nach dem Ende der Pandemie zu alter Stärke zurückfinden wird. Eine Mehrheit von 57 Prozent geht von einer sehr viel längeren Erholungsphase (mehrere Winter- und Sommersaisonen) aus.

Die aktuelle Wirtschaftslage wird, und das ist keine Überraschung, als (eher) schlecht bewertet. Nur 20 Prozent der Konsumenten vergeben aktuell die Note „sehr gut“ oder „gut“. „Aber 48 Prozent erwarten eine deutliche Verbesserung im kommenden Jahr. Dazu Garbislander: „Hier liegt die Zahl der Optimisten mit 48 Prozent auf einem neuen Rekordniveau.“

Stefan Garbislander, Leiter der Wirtschaftspolitik & Strategie, WK Tirol
Stefan Garbislander

Keinen Illusionen geben sich die TirolerInnen bei der Frage nach den Kosten der Pandemie hin. „Die Mehrheit, nämlich über 80 Prozent, rechnet mit einem Sparpaket bzw. höheren Steuern“, zitiert Stefan Garbislander aus der aktuellen Konsumentenbefragung. Die selbe Mehrheit geht aber auch davon aus, dass sich die Wirtschaft nach der Pandemie wieder erholen wird – zur selben Stärke wie vor der Krise.

Weitere Informationen:

Großteil der Bevölkerung trägt Corona-Maßnahmen mit - bis auf Home-Schooling

Zwei Drittel der Befragten…

  • halten die Ausgangsbeschränkungen und die Beschränkungen von privaten Treffen für angemessen
  • sind mit den Schließungen von Handel und Gastronomie soweit einverstanden

80 Prozent…

  • halten das Verbot von Veranstaltungen für angemessen

Aber nur 41 Prozent…

  • sind mit dem Home-Schooling der Kinder einverstanden

Nur 18 Prozent…

  • fühlen sich aufgrund der Maßnahmen „sehr eingeschränkt“
  • Für 37 Prozent bedeuten die aktuellen Maßnahmen gar keine bzw. kaum eine Einschränkungen

Die größten Einschränkungen sind für die Tirolerinnen und Tiroler…

  • Freizeitgestaltung (82 %)
  • Sorge um Angehörige (51 %)
  • Job (15%)
  • Existenzängste (10%)

Die Tiroler outen sich als „Impfmuffel“, denn…

  • nur 22 % wollen sich auf jeden Fall impfen lassen
  • 29 % wollen „eher schon“ impfen gehen
  • hingegen sagen 46 % „eher nein“ bzw. „auf keinen Fall“

Kategorie(n)