Bildungskarenz plus: Attraktiv für Unternehmen und Beschäftigte

Mit der Neuauflage des erfolgreichen Sonderprogramms „Tiroler Bildungskarenz plus“ hat das Land Tirol eine echte Alternative zu Kurzarbeit oder Kündigungen geschaffen. Für diese Arbeitsmarktmaßnahme, die nun bis zum 30. Juni 2021 verlängert wurde, stehen 2,9 Millionen Euro zur Verfügung.

Gemeinsam mit Vertretern von WK, AK und AMS wirbt Landesrätin Beate Palfrader für die "Bildungskarenz plus" - aus gutem Grund, denn bereits in Zeiten der Wirtschaftskrise im Jahr 2008 war die "Tiroler Bildungskarenz plus" ein erfolgreiches Modell im Kampf gegen die Arbeitslosigkeit. "Mit der Neuauflage des Sonderprogramms wollen wir Betrieben auch jetzt eine weitere Möglichkeit bieten, um Arbeitsplätze zu sichern und somit Kurzarbeit und Kündigungen zu verhindern“, erläutert Palfrader und ergänzt: "Mit der aktiven Weiterbildung können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die Zeit nutzen, um sich durch entsprechende Wissensaneignung neue Chancen für das Erwerbsleben zu eröffnen. Während das Arbeitsmarktservice Tirol das Weiterbildungs- und das Bildungsteilzeitgeld finanziert, übernimmt das Land Tirol einen Teil der Ausbildungskosten, die zum restlichen Teil vom Unternehmen beglichen werden."

Mitarbeiter weiterentwickeln

Ebenso wie AK-Präsident Erwin Zangerl und der designierte Geschäftsführer des AMS Tirol, Alfred Lercher, ist auch WK-Vizepräsident Manfred Pletzer überzeugt, dass die "Bildungskarenz plus" ein sehr nützliches Instrument ist: "Diese finanzielle Unterstützung für die Tiroler Betriebe - gerade im Bereich der Mitarbeiterentwicklung - wird seitens der Tiroler Wirtschaftskammer sehr begrüßt. Für die Betriebe sind die Bildungsteilzeit und Bildungskarenz plus sehr interessant. Die Betriebe können damit ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter genau in jenen Themen weiterentwickeln, wo diese aufgrund der jetzigen Situation neu denken müssen und für den wirtschaftlichen Erfolg neue Kompetenzen gefragt sind. Besonders attraktiv ist dabei, dass nicht nur Personalkosten während der Zeit vom Arbeitsmarktservice übernommen, sondern auch die Kurskosten bis zur Hälfte durch das Land Tirol gefördert werden“, so Pletzer, der an die Unternehmen appelliert, dieses Angebot zu nutzen.

Details zur „Tiroler Bildungskarenz plus“

Die Bildungsmaßnahme darf höchstens zwölf Monate dauern und muss bis zum 30. Juni 2021 begonnen werden. Die Förderung des Landes Tirol beträgt 50 Prozent der förderbaren Aus- bzw. Weiterbildungskosten, höchstens jedoch 3.000 Euro pro Arbeitnehmerin bzw Arbeitnehmer. Die Bildungsmaßnahme muss bei einem anerkannten Bildungsträger - beispielsweise beim WIFI Tirol -  absolviert werden. Sie kann auch im Unternehmen selbst stattfinden, sofern ein anerkannter Bildungsträger mit der Durchführung betraut ist.

Nähere Infos zur Tiroler Bildungskarenz plus

Kategorie(n)