Gemeinden erhalten Investitionszuschüsse

Die Corona-Krise trifft auch Städte und Gemeinden, diese sollen nun vom Bund (bis Ende 2021) finanzielle Unterstützung erhalten. Mehr als 80 Millionen Euro stehen den Tiroler Gemeinden zur Verfügung.

Das Investitionspaket unterstützt Gemeinden und Städte bei der Errichtung oder Sanierung von Kindergärten, Schulen, Seniorenbetreuungseinrichtungen oder Sportstätten und bei Investitionen in den öffentlichen Verkehr sowie in den Breitbandausbau. Rund 50 Prozent der Projektkosten werden vom Bund übernommen. „Gemeinsam mit den rund 70 Millionen des Landes Tirol können durch diese Unterstützung sinkende Einnahmen der Gemeinden aufgefangen und wichtige Investitionen in Bildung, Klimaschutz sowie bereits begonnene Projekte abgesichert werden“, zeigt sich WB-Bezirksobfrau LA Cornelia Hagele über das geschnürte Paket des Bundes erfreut.

Die Investitionsprojekte müssen zwischen 1. Juni 2020 und 31. Dezember 2021 begonnen werden. Für bereits begonnene Investitionen ab dem 1. Juni 2019, die aufgrund der Mindereinnahmen als Folge der Corona-Krise nicht mehr finanziert werden können, gibt es ebenfalls Geld. „Dieses Gemeindepaket trägt wesentlich dazu bei, dass unsere regionale Wirtschaft vor Ort belebt wird. Ein wichtiger und starker Impuls, der besonders unseren urbanen Raum im Bezirk Innsbruck Land wieder stark macht. Denn Investitionen vor Ort und im Land schaffen Wertschöpfung und sichern Arbeitsplätze“, zeigt sich WK-Bezirksobmann Patrick Weber erfreut.

Kategorie(n)