Das war die 4. Wirtschaftsmeile Außerfern

In der 32-jährigen Geschichte des "Werbe- und Ausstellungsvereins Reuttener Bezirksmesse" war die 4. Wirtschaftsmeile Außerfern die am besten besuchte Leistungsschau.

Auf dem ehemaligen Fabriksgelände der Reuttener Textilwerke bauten über 100 Aussteller ihre Stände auf – und das rund um einen großen Boxring. Hier konnten sie zeigen, wie sie ihre "Kampfart" beherrschen und wie schlagkräftig die Wirtschaft im Außerfern und im benachbarten Allgäu ist. Das Motto "Ring frei" für die Außerferner Wirtschaft zog sich dabei wie ein roter Faden durch die dreitägige Veranstaltung.

"Boxen ist ein Einzelsport, genau wie jeder Wirtschaftstreibende ein Einzelkämpfer ist."

WK-Bezirksobmann Christian Strigl

Immer ausgereiftere Technologien und die vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten des Internets sorgen in vielen Branchen für Wirbel, meinen die Messe-Macher: Altbewährte Konzepte und Geschäftsmodelle gerieten ins Wanken, Umdenken sei gefragt.

Bestes Beispiel dafür sei der Einzelhandel, der durch Online-Shopping unter drastischen Konkurrenzdruck geraten ist. Aber nicht ohne eine – nach wie vor alles schlagende – Trumpfkarte: den emotionalen Faktor. Der sympathische Verkäufer, die angenehme Atmosphäre, die Begeisterung beim Produkt-Anfassen und -Ausprobieren sowie die individuelle Beratung könnten nicht digital ersetzt werden.

Ring-frei_Mode Die „wirtschaftsmeile außerfern“ war wieder eine Plattform für die reale Begegnung von Menschen. Foto: WK Reutte

Hier ging es in erster Linie um Vertrauen, Kompetenz und passgenaue Übereinstimmung. Eigenschaften, von denen sich Menschen am liebsten persönlich überzeugen würden, von Angesicht zu Angesicht.

„Diese Menschen zusammenzubringen, ein Forum für Begegnung, Gespräch und Information zu schaffen wird auch in Zukunft Aufgabe der „wirtschaftsmeile außerfern“ sein“, sagen die Veranstalter.

Kategorie(n)