Kapferer und Kapferer: „Besser als doppelt so gut“

Im Jahr 1949 wurde das Unternehmen Kapferer und Kapferer gegründet. Seit 2013 weht mit den Brüdern Benedikt und Dominic ein frischer Wind in dem Ötztaler Familienbetrieb, der mehr als nur ein Autohändler ist.

Angefangen hat alles vor knapp 70 Jahren in einem Holzstadl. „Unser Großvater, ein gelernter Kfz-Mechaniker, hat im Dorfkern von Umhausen Autos repariert und verkauft. Doch schon bald entschied er sich den Betrieb auszubauen und an den heutigen Standort zu verlegen. Dort hat ihn unser Vater 1975 mit 23 Mitarbeitern übernommen", berichtet Benedikt Kapferer von der Entstehungsgeschichte des Familienunternehmens „Kapferer und Kapferer", welches inzwischen bereits von der dritten Generation geführt wird.

Der Übergabeprozess des Unternehmens an seinen Sohn Dominic wurde von Seniorchef Reinhard Kapferer nicht nur vorausschauend begleitet, sondern hat schon Jahre im Vorfeld begonnen. „Mein Bruder hat nach der HTL für Maschinenbau schon längere Zeit als Kfz-Mechaniker im familien-eigenen Unternehmen gearbeitet. Kurz bevor mein Vater in Rente ging, schickte er ihn allerdings noch in ein anderes Autohaus, um dort möglichst viele Erfahrungen in den verschiedensten Bereichen zu sammeln, bevor er die Geschäftsleitung antrat", erklärt Benedikt und führt weiter aus: „Dass mein Bruder den Betrieb übernimmt, war schon lange klar und sorgfältig vorbereitet. Als er jedoch kurzerhand mich fragte, ob ich künftig diese Aufgabe mit ihm gemeinsam meistern möchte, hatte das einen sehr hohen Stellenwert. Ich kündigte meine damalige Arbeitsstelle von heute auf morgen, seither sind wir sowohl privat als auch beruflich ein unschlagbares Team."

Stärke der Doppelführung

Unter dem Motto „Besser als doppelt so gut" führen die Brüder Dominic und Benedikt Kapferer nun seit 2013 die Firma Kapferer und Kapferer, welche inzwischen vier Teilsegmente umfasst: das traditionelle Autohaus, eine Tankstelle inklusive Shop und Café, eine Autovermietung mit flexiblen Langzeitangeboten und ein modernes Lackierzentrum. Letzteres wurde erst im Herbst eröffnet und ist samt Neubau und einem Investitionsvolumen von 3,7 Mio. Euro das erste umgesetzte Großprojekt der beiden. Insgesamt sind 60 Mitarbeiter, davon zehn Lehrlinge, in allen Bereichen des Betriebs beschäftigt.

Die Aufgabengebiete der zwei Geschäftsführer sind dabei klar getrennt. Dominic hat die technische Seite übernommen und kümmert sich um Service und Werkstätte, während Benedikt für den Vertrieb und die Kundenbetreuung zuständig ist. „Unser Vater hält sich seit dem Tag der Übergabe komplett aus dem operativen Geschäft heraus, aber er steht uns nach wie vor als Berater bei wichtigen Schritten zur Seite und wir profitieren von seinen Erfahrungen. Monatlich findet ein Familienmeeting statt, um aktuelle Themen und Probleme zu besprechen. Eine endgültige Entscheidung müssen aber bei allen Themen schlussendlich immer wir treffen", so Benedikt Kapferer.

Neue Pläne bei Kapferer & Kapferer

In den vergangenen Jahren hat die Firma eine positive Entwicklung hingelegt und die Anzahl der verkauften Autos hat sich mehr als verdreifacht, von 250 Autos im Jahr 2011 zu 850 Autos im Jahr 2017. „Wir sind Vertragspartner für alle Marken, die wir vertreiben. Selbstverständlich nimmt unsere Werkstätte ebenso Fremdmarken auf. Darüber hinaus organisieren wir auf Kundenwunsch auch Gebrauchtwägen aus Ostösterreich oder dem nahen Ausland", erklärt Kapferer.

Pläne für die Zukunft gibt es, die sind aber einstweilen noch nicht für die Öffentlichkeit bestimmt. Eine Expansion im Sinne eines zweiten Standortes zeichnet sich jedenfalls nicht ab. „Dahoam isch Dahoam" lautet die Devise und deshalb steht aktuell die Komplettsanierung des Bestandgebäudes an: „Wir betreiben einen intensiven Hol- und Bringservice und können damit einen großen Radius abdecken. Deshalb ist es uns auch möglich, Fuhrparks in Innsbruck zu betreuen. Durch den reibungslosen Ablauf fühlen sich Kunden bei uns aufgehoben und bleiben uns jahrzehntelang treu."

»Weitere Informationen: Kapferer und Kapferer

Auto im Lackierzentrum von Kapferer und Kapferer. Das neue Lackierzentrum wurde im September 2017 eröffnet. Das Hauptaugenmerk liegt bei Kapferer und Kapferer natürlich auf Autos, aber es werden auch Türen oder Schlosserarbeiten lackiert.

 

Rechnen Sie für eine gut vorbereitete Betriebsübergabe genügend Vorlaufzeit ein und informieren Sie sich frühzeitig bei den Experten der Tiroler Wirtschaftskammer:

T 05 90 90 5-2222
E gruenderservice@wktirol.at

Suchen Sie noch einen Nachfolger?
www.nachfolgeboerse.at

Kategorie(n)