ADLER-Werk Lackfabrik zu 100 Prozent klimaneutral

Österreichs führender Hersteller von Farben, Lacken und Holzschutzmitteln hat einen neuen Meilenstein erreicht: Seit 2018 ist ADLER zu 100 Prozent klimaneutral.

In den vergangenen Jahren hat ADLER zahlreiche Maßnahmen umgesetzt, um Energie einzusparen und klimaschädliche Emissionen zu vermeiden. Durch eine Umstellung auf LED-Beleuchtung und die thermische Sanierung der Gebäude konnte der Energieverbrauch um rund 40.000 kWh pro Jahr verringert werden.

Die jüngsten Neubauten in Schwaz, eine hochmoderne Wasserlackfabrik und ein vollautomatisches Hochregallager, versorgen sich durch Photovoltaikanlagen selbst mit erneuerbarer Energie, den restlichen Strombedarf deckt das ADLER-Werk zu 100 Prozent mit Ökostrom. Moderne Belüftungsanlagen und ein eigenes Umweltschutz- und Recyclingzentrum sorgen dafür, dass die Abfallmengen niedrig bleiben. Umweltfreundlich ist auch der Fuhrpark: Die leuchtend gelben ADLER-Lkw erreichen durchwegs die besten Schadstoffklassen.

Klimaschutz-Zertifikate

„Wir haben in den vergangenen Jahren viel in Maßnahmen zu Energieeinsparung und Umweltschutz investiert“, sagt ADLER-Geschäftsführerin Andrea Berghofer. Dadurch ist es dem Unternehmen gelungen, seinen CO2-Fußabdruck auf ca. 3.000 Tonnen zu senken – ein außergewöhnlich niedriger Wert für einen Industriebetrieb.

Diese Restemissionen kompensiert ADLER durch Klimaschutz-Zertifikate, mit denen das Félou Wasserkraftwerk in Mali unterstützt wird. „Als Tiroler Unternehmen wissen wir um den Wert von sauberer Energie aus Wasserkraft. Außerdem ist Mali eines der ärmsten Länder unserer Erde – gerade dort sind Investitionen in umweltfreundliche Energieversorgung besonders wichtig“, erklärt Berghofer, warum die Wahl gerade auf dieses Projekt fiel.

"Saubere Arbeit - saubere Umwelt"

„Nachhaltigkeit ist für uns kein bloßes Schlagwort, sondern gelebter Alltag. Als Familienunternehmen nehmen wir unsere Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitern, gegenüber unserer Heimat und gegenüber der Umwelt sehr ernst“, betont Berghofer. Unter dem Motto „saubere Arbeit – saubere Umwelt“ war ADLER bereits in den 1980er-Jahren Vorreiter in Sachen Umweltschutz.

Diese Philosophie wurde bis heute konsequent umgesetzt und weiterentwickelt. Nun erweist ADLER sich einmal mehr als Vorreiter. Andrea Berghofer: „Wir sind stolz darauf, dass wir als eines der ersten Unternehmen unserer Branche zu hundert Prozent klimaneutral arbeiten.“

Mit 600 Mitarbeitern ist ADLER Österreichs führender Hersteller von Lacken, Farben und Holzschutzmitteln. 1934 von Johann Berghofer gegründet, wird das Familienunternehmen heute in der dritten Generation geführt. Mehr als 17.000 Tonnen Lack verlassen jährlich das Schwazer Werk und gehen an Kunden in über 25 Ländern weltweit. Eigene Vertriebsgesellschaften hat ADLER in Deutschland, Italien, Polen, der Schweiz, Tschechien und der Slowakei.

»Weitere Informationen: ADLER Lacke

Photovoltaik-Anlage Mit einer modernen Photovoltaikanlage versorgt sich die neue Wasserlackfabrik bei ADLER selbst mit sauberem Strom. Foto: ADLER

 

Kategorie(n)